×
Mit dem Thema Pflege müssen sich immer mehr Bundesbürger beschäftigen

Und plötzlich geht im hohen Alter nichts mehr alleine

Etwa zweieinhalb Millionen Menschen sind derzeit hierzulande auf Pflege angewiesen, bis 2050 könnte diese Zahl auf 4,5 Millionen steigen. Insofern werden fast alle Bundesbürger früher oder später mit dem Thema Pflege konfrontiert sein – entweder als Pflegebedürftige selbst oder als diejenigen, die sich um Eltern oder andere Angehörige kümmern müssen. Vorbereitet ist auf eine solche Situation kaum jemand.

Wer die Betreuung eines pflegebedürftigen Angehörigen nicht selbst leisten kann oder will, muss einen geeigneten Pflegedienst für die ambulante Betreuung finden. Nach Angaben von Pflegedienstleiterin Manuela Engelbrecht können die Krankenkassen kompetent Auskunft geben. Aber auch der Hausarzt bekomme durch seine Hausbesuche mit, wer eine gute ambulante Versorgung leiste. Daneben sei „Mund-zu-Mund-Propaganda“ die beste Werbung. Mit dem Thema Pflege sollten sich die Generationen nach Ansicht von Engelbrecht frühzeitig beschäftigen: „Die Eltern sind zu einem frühen Zeitpunkt noch selbst in der Lage zu sagen, welche Art der Pflege sie gerne möchten oder welche stationäre Einrichtung sie auswählen würden.“

Die Kosten einer ambulanten oder stationären Pflege werden durch die gesetzliche Pflegeversicherung nur teilweise abgedeckt. Der Fehlbetrag muss zunächst von der Rente und dann vom Vermögen des zu Pflegenden bestritten werden. Sind diese Ressourcen verbraucht, müssen Kinder für ihre Eltern aufkommen. Christian Gatt von Ergo Direkt weist darauf hin, dass auch die 2013 geplante Pflegereform am Teilleistungscharakter der gesetzlichen Pflegeversicherung nichts ändern werde. Zudem würden nur Demenzkranke höhere Leistungen erhalten und nicht alle Pflegebedürftigen. „Eine private Pflegezusatzversicherung bleibt weiterhin unerlässlich, um die finanziellen Belastungen im Falle der Pflegebedürftigkeit zu decken“, rät Gatt.

Oft fühlen sich Kinder, die die Pflege der Eltern übernehmen, ihren Geschwistern gegenüber benachteiligt. Notar Dr. Andreas Albrecht: „Seit Anfang 2010 gibt es im BGB einen neuen Paragrafen, wonach Kinder, die einen Angehörigen länger gepflegt haben, bei der Erbfolge besser gestellt sind, auch wenn kein Testament vorliegt.“ Das pflegende Kind könne bei der Verteilung des Erbes verlangen, einen höheren Bruchteil zu erhalten, als ihm bei normaler Erbfolge zustehe. Wie hoch dieser ausfalle, hänge vom Vermögen des Verstorbenen und dem Aufwand der Pflege ab.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt