weather-image

Richtig geraten

Nicht nur die Muskeln, sondern auch die Gehirnzellen müssen regelmäßig trainiert werden. Lebenslanges Lernen ist für die geistige Fitness unerlässlich.

Wer täglich ein Kreuzworträtsel löst, kann schon einiges bewirken und seinem Konzentrationsvermögen auf die Sprünge helfen. Gesellschaftsspiele wie Scrabble oder Memory erfüllen einen ähnlichen Zweck. Hierzu kann man sich zudem mit Freunden oder Familienmitgliedern verabreden. Wer sich lieber alleine beschäftigen möchte, kann neben dem Rätsel raten auch Patiencen oder ein Puzzle legen. Kleine Übungen wie Einkaufsquittungen mit Kopfrechnen zu überprüfen, statt zum Taschenrechner zu greifen oder sich Telefonnummern zu merken, können die Gehirntätigkeit ebenfalls anregen. Eine loriotreife Szene wie „Hallo Herr, äh?“ wird bei regelmäßigem Training dann sicherlich nicht so oft zu befürchten sein. lps/Pb.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt