weather-image
Oft ist es eine harmlose Gehirnerschütterung – aber wie merken Eltern, wie schwer eine Verletzung wirklich ist?

Ein Sturz auf den Kopf kann für Kinder böse enden

270_008_5700430_fam159_0408_dpa.jpg

Autor:

Christiane Löll

Ein Sturz von der Wickelkommode oder ein Fahrradunfall ohne Helm: Wenn ein Kind auf den Kopf fällt, ist der Schreck für die Eltern groß. Ein klarer Fall für die Klinik ist, wenn ein Kind nach einem Sturz auf den Kopf bewusstlos ist. „Auch wenn das Kind nur kurz bewusstlos war und bereits wieder aufgewacht ist: Da gibt es keine Diskussion, das Kind muss ins Krankenhaus zur Überwachung“, sagt Ulrich Fegeler, Sprecher des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Die Gehirnerschütterung ist die leichteste und weitaus häufigste Form eines Schädel-Hirntraumas. Sie führt zu vorübergehenden Störungen der Hirnfunktionen und kann auch ohne sichtbare Verletzung auftreten. Zu den Anzeichen zählen Erbrechen und eine fehlende Erinnerung an den Vorfall. Je nach Ausprägung werden die Kinder im Krankenhaus überwacht, gegebenenfalls muss eine Aufnahme des Gehirns gemacht werden. Sei das Kind nach dem Sturz wach, sollten Eltern den Kopf vorsichtig untersuchen, ob es äußere Verletzungszeichen wie Beulen oder Platzwunden gebe. „Ein Bruch im Knochen wird meist durch ein kräftiges Hämatom, also eine Beule, sichtbar, ist aber an sich nicht die eigentliche Gefahr. Doch das Gewebe darunter und die Blutgefäße könnten verletzt sein, daher sollten Eltern in diesem Fall ebenfalls einen Arzt oder die Klinik aufsuchen“, sagt der Kinderarzt. Das gilt auch für eine blutende Platzwunde, die gegebenenfalls versorgt werden muss. Selbst wenn alles in Ordnung erscheint, sollten Eltern ihre Kinder sorgfältig beobachten – denn eine Blutung im Schädelinneren kann sich noch Stunden bis Tage nach dem Unfall bemerkbar machen. Zu den Symptomen können Erbrechen, ein verändertes Wesen, Lust- und Appetitlosigkeit, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen sowie Erinnerungslücken an das Geschehen gehören. Die beiden Pupillen sollten bei gesunden Kindern normalerweise gleich groß sein und kleiner werden, wenn Licht daraufscheint. Das bedeutet: ab zum Arzt.

Mehr als 28 Prozent aller Schädel-Hirn-Traumata betreffen Patienten unter 16 Jahren, heißt es in der Leitlinie „Das Schädel-Hirn-Trauma im Kindesalter“ der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. Etwa 90 Prozent davon seien Gehirnerschütterungen, 10 Prozent als mittelschwere oder schwere Schädel-Hirn-Traumata einzustufen. Hochgerechnet seien das 70 000 Kinder und Jugendliche mit Schädel-Hirn-Trauma pro Jahr, etwa 350 sterben an den Folgen.

Selbst wenn alles in Ordnung erscheint, sollten Eltern ihre Kinder nach einer Kopfverletzung sorgfältig beobachten.

Foto: dpa



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt