weather-image
Der Mythos Seidenstraße: Wo einst Marco Polo wandelte und heute noch die Kulturen in Blüte stehen

Zwischen Fata Morgana und Freiluft-Friseur

Der alte Chinese kann es nicht fassen: „86 Jahre lebe ich auf der Erde, und ich habe von Leuten wie Euch gehört. Nun aber sehe ich das erste Mal einen Fremden!“ Mit der Öffnung des Kunjerab-Passes zwischen Pakistan und China macht er plötzlich Bekanntschaft mit den „Langnasen“ aus dem fernen Westen. In das Land der Seidenstraße vorzustoßen, ist für jeden Westler nicht minder aufregend als für den alten Chinesen. Die Seidenstraße ist der berühmteste aller Karawanenwege, dessen weitverzweigtes Netz von Handelsrouten bereits in vorchristlicher Zeit bis in den Mittelmeerraum reichte. Denn dort wurde jener legendäre Stoff mit Gold aufgewogen, der nirgendwo anders seinen Ursprung haben konnte als in China: die Seide.

Hier ist das Beobachten von Passanten auch heute noch etwas Besonderes: Bewohner einer Jurte, eines Nomadenzeltes, am Rand der S

Autor:

Dr. Bernd Kregel


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt