weather-image
Eintracht trifft auf den SV Hastenbeck II

Zwei "Wundertüten" in vier Tagen für Bückeberge

Frauenfußball (pm). Nachdem die Partie beim Schlusslicht TSV Föhrste am Sonnabend erneut der Witterung zum Opfer gefallen ist, steht dem TSV Eintracht Bückeberge eine harte Schlussphase der Saison bevor. Der Tabellenführer muss inklusive Pokalspiele bis zum letzten Spieltag Ende Mai beinahe ausnahmslos Englische Wochen absolvieren. Den Auftakt bildet die Partie beim SV Hastenbeck II am Mittwoch um 19 Uhr.

TSV-Trainer Uwe Kranz kann seine Top-Besetzung aufbieten. Foto:

Längst vergessen sind bei den Hamelnerinnen die Kaderprobleme vom Saisonbeginn, als der TSV beim 6:0-Heimsieg leichtes Spiel hatte. Die SVH-Reserve ist 2008 neben der Eintracht so etwas wie die Mannschaft der Stunde in der Bezirksliga Staffel 2 und hat sich bis auf den vierten Platz verbessert. Vorallem die Abwehr des TSV muss sich in Hastenbeck auf mehr Arbeit als zuletzt einstellen. Allerdings litt dieser Ruf des SVH etwas am vergangenen Sonntag bei der 1:2-Niederlage in Schwüblingsen. "Bei den Reservemannschaften weiß man nie, was man kriegt", sagt TSV-Trainer Uwe Kranz. "Personell sind das oft Wundertüten mit vielen Überraschungen." Und schon am Sonnabend steht seinem Team mit der TSG Ahlten II die nächste dieser "Wundertüten" ins Haus. Vor der Partie in Hastenbeck ist der Vorsprung der Eintracht beachtlich. Mindestens fünf Zähler sind es auf die Verfolger. Dafür, dass sich der noch vergrößern wird, spricht, dass der TSV erstmals mit vollem Kader antreten kann.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt