×
Im Ortsrat Taubenberg dreht sich das Personalkarussell

Zwei neue Feuerwehr-Chefs und ein Vize-Bürgermeister

Taubenberg (who). Der Ortsrat Taubenberg hat bei seiner vorgezogenen Frühjahrssitzung im Uchtdorfer Dorfgemeinschaftshaus Helmut Schütte (SPD) aus Uchtdorf zum neuen Vize-Ortsbürgermeister gewählt und Nachrücker Willi Bradt aus Friedrichswald als neues Mitglied der SPD-Fraktion begrüßt. Mit Markus Meier aus Goldbeck sowie Thomas Hoppe aus Wennenkamp schlägt der Ortsrat dem Stadtrat zudem zwei Ortsbrandmeister zur Ernennung als Ehrenbeamte für die Amtsperiode von sechs Jahren vor.

Die Neubesetzung des Amtes des Vize-Bürgermeisters war nötig geworden, nachdem der Uchtdorfer Dieter Schroll sein Ortsratsmandat als Reaktion auf das Verfahren zur Schließung des Uchtdorfer Spielkreises abgegeben hatte (wir berichteten). Helmut Schütte wird über sein neues Amt hinaus weiter die Funktion des Verwaltungsstellenleiters von Uchtdorf ausüben, die er im Herbst von Willi Böker übernommen hatte. Für Willi Bradt ist das Engagement im Ortsrat ein weiteres Ehrenamt neben dem des Ortsbrandmeisters von Friedrichswald. Darüber hinaus hatte sich das Gremium lediglich mit Routineangelegenheiten zu beschäftigen. Folgende Anliegen seien erledigt oder in Arbeit, teilte Helmut Leppin von der Stadtverwaltung mit: Uchtdorf: Die Altglas-Container an der Ecke Kösterbrink / In den Eichen werden vom Entsorgungsunternehmen Tönsmeier in Kürze auf den nahe gelegenen Wendeplatz in südlicher Richtung umgesetzt. Nach Schließung des Kinderspielkreises fallen nur noch 2,5 Reinigungsstunden wöchentlich für Dorfgemeinschaftshaus, Feuerwehrgerätehaus und Verwaltungsstelle an, die jetzt von einer Kraft aus Uchtdorf alleinausgeführt werden. Für die Beseitigung von Feuchtigkeitsproblemen im Dorfgemeinschaftshaus stehen 2500 Euro bereit. Anstricharbeiten im Versammlungsraum können nur in Eigenleistung ausgeführt werden. Die Schäden am Putz unterhalb der Fenster müssten von einer Fachfirma beseitigt werden, wobei dafür zurzeit kein Geld da sei. Wennenkamp: Für den Umbau in Eigenleistung des Garagentors im Feuerwehrgerätehaus stehen 2000 Euro im Haushalt. Die Stolperkanten auf dem Weg vor der Friedhofskapelle werden beseitigt. Friedrichswald: Eine Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses und Sanierung im Inneren des Schlauchturmes wird es vorerst nicht geben. Die Außenwand ist dagegen überarbeitet, die Wasseruhr zum Schutz vor Frost in den Keller verlegt worden. Goldbeck: Der Auftrag zur Verbreiterung des Friedhofstores ist erteilt. Die Probleme mit undichten Fenstern im Spielkreis, die nur bei extremem Schlagregen auftreten, können nicht beseitigt werden. Die Fenster sind allerdings überprüft worden und befinden sich ansonsten in gutem Zustand. Darüber hinaus stehen Mittel bereit für die Erneuerung der Eingangstür des Spielkreises. Allerdings müssen Malerarbeiten im Gruppenraum aus finanziellen Gründen vorerst warten. Mehr Aussicht auf Erfolg haben die Vorschläge, die Markus Meier einbrachte. Erstens könnte dabei die am Spielkreis vorbei führende Straße zur Spielstraße umgewidmet werden, zweitens an der Waldstraße eine Bushaltestelle eingerichtet werden, zu Gunsten der Schulkinder in Klein-Goldbeck. Ein Problem, das alle Taubenberg-Orte betrifft, ist die Lärmbelästigung durch das zeitweilig hohe Aufkommen Motorrädern. Dazu die Mitteilung der Verwaltung: Das Verkehrsaufkommen werde von der Polizei überwacht...




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt