×

Zur sache

Der Rat der Stadt Bad Nenndorf hat gestern hinsichtlich des geplanten Aufmarschs von Rechtsextremen in der Kurstadt eine Resolution beschlossen:

"Seit Wochen werden wir Zeugen eines grotesken Schauspiels: Bad Nenndorf muss als Bühne für den Aufmarsch extremer Gruppierungen herhalten, die sich unter fadenscheinigen Gründen das Recht verschafft haben, die Stadt Bad Nenndorf als Kulisse für ihre Propaganda zu missbrauchen. Aus dem Ort Bad Nenndorf heraus gibt es keine entsprechende Aktivität, auch geht keine Aktivität von Bad Nenndorf aus. Lediglich als Versammlungsort wird Bad Nenndorf benutzt. Gewalt und Extremismus lehnen wir grundsätzlich ab. Wir verurteilen Schmierereien und Beschädigungen an privaten und öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen. Wir wehren uns dagegen und lassen es nicht zu, dass Bad Nenndorf zu einer Wallfahrtsstätte rechtsradikaler Ideologie wird. Unsere Gäste und unserer Bürgerinnen und Bürger sollen in unserer Stadt unbehelligt Ruhe und Erholung finden können und in Frieden leben. Es soll mit einem bunten und fröhlichem Fest ein positives Zeichen gesetzt werden. Der Verwaltungsausschuss der Stadt Bad Nenndorf bittet alle Bürgerinnen und Bürger an den Veranstaltungen am Freitag, 1. August, teilzunehmen. Alle Fraktionen rufen dazu auf, die ,Kundgebung gegen das Vergessen' um 18 Uhr (vor dem Wincklerbad) aufzusuchen, um ein deutliches Signal zu setzen!" Resolution und Appell des Rates der Stadt Bad Nenndorf




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt