Berufsberater informieren: Leiharbeit in manchen Fällen eine Chance

Zu wenige Lehrstellen und Jobs: Ohne Berufsabschluss geht nichts

Extertal. "In Deutschland kommt man am besten in vernünftig bezahlte Arbeit, wenn man eine Ausbildung durchlaufen hat." Das war eine der zentralen Botschaften von Heinrich Schüring beim Vortrag über "Wege aus der Arbeitslosigkeit" im Extertal. Der Berufsberater der Agentur für Arbeit legte den jungen Erwachsenen unter den Zuhörern daher nahe, über berufsvorbereitende Lehrgänge den Weg in ein Ausbildungsverhältnis zu suchen. Schüring: "Im Durchschnitt kommen 50 bis 60 Prozent der Jugendlichen, die einen berufsvorbereitenden Lehrgang durchlaufen, nach dem Abschluss dieser Maßnahme in Ausbildung."



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt