×

Zu wenig Mitarbeiter für zu viele Projekte in Springe

Was lief gut und was lief schief in dieser Woche? Unser „Top und Flop“.

Top: Die Politik möchte 100 000 Euro für ein Förderprogramm für Erstklässler bereitstellen. Die diesjährigen Schulanfänger drohten zu den größten Verlierern der Corona-Pandemie zu werden. „Bitte lasst uns etwas tun“, appellierte CDU-Chefin Elke Riegelmann im Schulausschuss.

Flop: Schulen, Kitas, Feuerwehrhäuser, ein neues Rathaus – die Liste der Bauprojekte, die die Stadt in den nächsten Jahren umsetzen will, ist lang. Und gemäß der Prioritätenliste eigentlich nicht umzusetzen. Warum, das erklärte Heiko Zapke, Fachdienstleiter Hochbau bei der Stadt, jetzt im Bauausschuss.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt