×

Zocken statt schwofen: Reform für die Vergnügungssteuer

BAD MÜNDER. Knapp 60 000 Euro Vergnügungssteuer nimmt die Stadt jedes Jahr ein – Geld, das fast ausschließlich von den Anbietern von Spielautomaten stammt. Jetzt muss die Steuer reformiert werden, weil sie so wie bislang nicht mehr zulässig ist. Im Rathaus will man das gleich nutzen, um in der Satzung aufzuräumen.

zett2

Autor

Christian Zett Redaktionsleiter zur Autorenseite


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt