weather-image
25°
13 Dienste und 1469 Arbeitsstunden im Jahr 2006 / Beförderungen einiger Mitglieder

Zersener Wehr musste drei Mal am Hohenstein Einsatz leisten

Zersen (boh). "Drei Hilfeleistungen am Hohenstein verzeichneten wir im vergangenen Jahr, zu Brandeinsätzen wurde die Ortswehr nicht gerufen", berichtete Ortsbrandmeister Christian Milde in seinem Jahresrückblick bei der Jahresversammlung im voll besetzten Saal des Gasthofes Eickmeyer.

Der Ortsbrandmeister mit dem stellvertretenden Stadtbrandmeister

Bereits Mitte Januar 2006 rückte die Wehr aus, um einer Frau Hilfe zu leisten, die sich in den Klippen festgeklettert hatte. Die Zersener Wehr kam auf den vereisten Wegen nur bis zur Baxmannbaude und musste Unterstützung durch die Schwerpunktwehr Hessisch Oldendorf anfordern. Anfang April sollte eine vermisste Person am Hohenstein gesucht werden. Der Vermisste saß allerdings bei einem Freund und wusste nichts von der Aufregung. Am Himmelfahrtstag wurde die Ortswehr zu einer weiteren Hilfeleistung gerufen. Ein Jugendlicher war im Süntel an der Klippen des Hohensteins abgestürzt. Er hatte großes Glück im Unglück und zog sich keine nennenswerten Verletzungen zu. Begrüßen konnte Milde neben Ortsbürgermeister Helmut Klausing auch den stellvertretenden Stadtbrandmeister Jürgen Hilpert sowie Frank Wöbbecke, den stellvertretenden Kreisabschnittsleiter West. "Feuerwehren sind für jeden Ort das A und O", betonte Helmut Klausing, und Frank Wöbbecke ergänzte, dass "in Zersen einfach die Sache stimmt". In Zersen habe sich ohnehin viel getan, führte Jürgen Hilpert aus. "Und der neue Ortsbrandmeister ist bei seiner ersten Versammlung überhaupt nicht nervös", fügte er lachend mit Blick auf Christian Milde an, der die Versammlung mit Schwung leitete. 13 Dienste wurden im vergangenen Jahr von der Ortswehr abgeleistet, was unterm Strich insgesamt 1469 theoretische und praktische Stunden mache, führte Milde aus. Zwei Einsatzübungen absolvierte die Ortswehr in Barksen und in Zersen. Aber auch die Wettkampftruppe der Zersener Wehr habe fleißig geübt und an Freundschafts- und Stadtwettbewerben teilgenommen, ergänzte Milde anschließend. Ganz im Zeichen der Erneuerung stand für die Ortswehr das vergangene Jahr. Am 20. Januar wurde das neue Feuerwehrhaus offiziell von der Stadt übergeben, was mit einem "Tag der offenen Tür" Mitte Juni zünftig gefeiert werden konnte. Allen ehrenamtlichen Helfern dankte Christian Milde für die geleitete Arbeit. Abschließend wurden in der Jahreshauptversammlung zahlreiche Beförderungen vorgenommen. Christian Milde konnte nach erfolgreicher Teilnahme an allen erforderlichen Lehrgängen zum Brandmeister ernannt werden. Jürgen Meyer erhielt die Schulterstücke eines Hauptlöschmeisters. Zu Feuerwehrmännern ernannt wurden Dennis Borchert, Sascha Henschke, Arne Schulte und Sören Schulte.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare