weather-image
Ortsrat Meinsen-Warber diskutiertüber Schulwege / Neuer Termin: Ortsbegehung führt nach Hevesen

Zählung soll Verkehrsaufkommen ermitteln

Einstmals selbstständig: Die Gemarkung Hevesen besteht nur aus wenigen bäuerlichen Anwesen. Fotos: bus Meinsen-Warber (bus). In Meinsen-Warber soll eine Verkehrszählung Aufschluss über das Fahrzeug- und Fußgängeraufkommen auf der Meinser Straße bringen. Dieser einstimmig gefasste Beschluss des Ortsrats ist das Resultat einer Diskussion über Schulwegsicherheit der jüngsten Zusammenkunft der Lokalpolitiker. Arbeitsgruppensprecherin Gudrun Vauth berichtete von insgesamt fünf Brennpunkten, an denen die Schulkinder erhöhten Gefahren ausgesetzt sind.

0000447228-gross.jpg

Vauth nannte an der Warberschen Straße die Areale Everding und Aue-Brücke, die Abzweigung Zu den Brücken/Am Weidenhof sowie an der Meinser Straße die Einmündung An der Tränke und Miriams Blumenoase. Der Vorschlag des Arbeitskreises, in Höhe des Floristikgeschäfts eine Ampelanlage zu installieren, stieß zwar grundsätzlich auf die ungeteilte Zustimmung der Ortsratsmitglieder aber auch auf Skepsis hinsichtlich der Realisierung. "Die Forderung wird wohl nicht aufgehen", meinte der im Umgang mit den zuständigen Behörden erfahrene Ortsbürgermeister Rudi Beier. "Nach meinen Erfahrungen sieht es auch nicht gut aus", fügteBaubereichsleiter Karlheinz Soppe hinzu, der dennoch die Zählung als "ersten Schritt in die richtige Richtung" befürwortete. Nach Vorstellungen des Arbeitskreises könnte der Einsatz von Elternlotsen einzelne Gefahrenpunkte entschärfen. Als weitere Maßnahme votierte die Versammlung für die Installation von zwei Straßenlaternen an der Verbindung Linsenbrink. Auf eine erneute Forderung nach einem Buswartehäuschen an der Warberschen Straße konnte der Ortsrat indes verzichten. "Die Mittel sind beantragt, der Auftrag ist erteilt worden", teilte Soppe mit. Mit gleichlautenden Worten gab der Baubereichsleiter bekannt, dass in Kürze mit der Instandsetzung der Straßen Asternwinkel und Am Weidenhof begonnen werden soll. Die Bürgervertreter schlossen sich einer Entschließung des Ortsrates Cammer an, die auf Vermeidung zusätzlichen Schwerlastverkehrs durch den in Päpinghausen geplanten Container-Hafen abzielt. Der Verkehr solle ausschließlich über die Bundesstraße 482 geführt werden. Cammeruner Vertreter regten eine gemeinsame Sitzung aller möglicherweise von dem Bauvorhaben betroffenen Gemeinden an. Beier gab dieÄnderung des Ortsbegehungstermins bekannt. Die erstmals gemeinsam organisierte Inaugenscheinnahme wurde von Sonnabend, 19. Mai, auf Sonnabend, 2. Juni, verlegt. Anlass ist das 750-jährige Bestehen der einstmals selbstständigen Gemarkung Hevesen, das an diesem Tag gebührend gefeiert werden soll.Der Ortsbürgermeister richtete einen dringenden Appell an die Stadt, mehr für die Gossenreinigung in Meinsen und Warber zu unternehmen. Auf Soppes Mitteilung, dass der Bauhof demnächst eine neue Kehrmaschine in Dienst stellen wird, reagierte Beier gleichermaßen souverän wie humorvoll: "Zur Notlasse ich mich für diese Maschine ausbilden und fahre selbst."

Kleines Dorf: Die erste gemeinsame Meinsen-Warberaner Ortsbegehu
  • Kleines Dorf: Die erste gemeinsame Meinsen-Warberaner Ortsbegehung führt im Juni nach Hevesen, das in diesem Jahr sein 750-jähriges Bestehen feiert.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt