×
Ottenser Signalanlage wird pünktlich zum Schuljahresbeginn fertig

Zähes Ringen mündet in Ampel

Ottensen (gus). Das Dorf Ottensen kann sich in Kürze für den Preis "Kleinster Schaumburger Ort mit Ampel" bewerben. Die lange geforderte Fußgängerampel wird dieser Tage errichtet - Ende eines zähen Ringens.

Seit letzter Woche sind Mitarbeiter der Firma "Sila Service" mit den Erdarbeiten für die Ampel beschäftigt. Diese soll die Kreuzung Schaumburger Straße/Mühlenstraße sicherer machen. Links und rechts der Schaumburger Straße haben die Bauarbeiter zwei mehr als einen Meter tiefe Löcher gebuddelt. Dort hinein kommen später die Masten der Signalanlage. Anfang dieser Woche soll es soweit sein, sagt "Sila"-Mitarbeiter Golo Nimmich. Jens Schwedhelm, Gemeindedirektor von Lindhorst, würde das gut gefallen. Schließlich sollte die Ampel pünktlich zu Schuljahresbeginn fertig sein. Wenn die "Sila"-Mitarbeiter ihren Zeitplan einhalten, wäre bis zum ersten Schultag noch genügend "Luft", um die Elektrik zu installieren. Schwedhelm rechnet mit Kosten in Höhe von 15 000 bis 20 000 Euro. Eine exakte Zahl sei noch nicht zu nennen. Und deshalb könne er auch noch nicht einschätzen, ob die gesammelten Spenden zur Kostendeckung ausreichen. Ist dies am Ende nicht der Fall, schließt die Gemeinde die Lücke, sagt Schwedhelm. Die Ottenser Fußgängerampel war von den Bewohnern seit Jahren gefordert. Das Überqueren der Durchgangsstraße galt als besonders gefährlich, weil gleich drei Verkehrswege - Ottenser Straße, Eichenweg, Mühlenstraße - leicht versetzt einmünden. Und das in einer langgezogenen Kurve. Auch für einbiegende Autofahrer ist der Abschnitt schwer einzusehen. Die niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hatte bei Verkehrszählungen in dem Bereich allerdings nicht genügend Frequentierung für den Bau einer Querungshilfe - welcher Art auch immer - ermittelt. Geld würde es vom Land also keines geben. Um das Vorhaben trotzdem finanzieren zu können, wurden Spenden gesammelt. Im Herbst 2007 gab es "grünes Licht" für die Signalanlage.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt