weather-image
THW-Helfer beenden Bergungsarbeiten nachüber 14 Stunden Einsatz / Experten müssen Unglücksursache klären

Yacht "Fermate" liegt an Land - aber kein Leck zu sehen

Rinteln (crs). Um 21.16 Uhr ist für die rund 40 THW-Helfer aus Rinteln, Hameln und Wunstorf am Freitagabend endlich Zeit zur verdienten Pause: Nach stundenlangen Bergungsarbeiten liegt die eine Woche zuvor am Doktorsee gesunkene Yacht "Fermate" an Land. Und lässt auf den ersten Blick kein Leck erkennen - warum das Schiff an seinem Liegeplatz untergegangen ist, wird sich erst in den nächsten Tagen klären.

Nachdem Lastgurte die Yacht am Freitagabend Zentimeter für Zenti

"Die THW-Helfer haben fantastische Arbeit geleistet, das war wirklich super", spendete Nils Pengel als Vorsitzender des Motoryacht-Clubs allen Beteiligten um Zugführer Herbert Weiser ein dickes Lob. Ebenso wie Pengel hatte auch der in der Nähe von Warburg beheimatete Eigner der Yacht die Bergungsaktion begleitet. Die Trauer über den Verlust seiner "Fermate" war ihm deutlich anzusehen, zumal er sicher schon schönere Geburtstage erlebt hat: Gestern wurde er 82 Jahre alt.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt