Biogasanlage Hattendorf: Verfahren zur Teillöschung des Landschaftsschutzgebietes wird eingeleitet

"Wir dürfen zwischen Pest und Cholera wählen"

Hattendorf/Landkreis (rnk). Zu einer grundsätzlichen Meinung mochten sich im Umweltausschuss des Kreistages nur zwei Ratsherren durchringen. Manfred Spenner hatte als Auetaler SPD-Ratsherr keine Bedenken gegen eine Teilaufhebung des Landschaftsschutzgebietes "Wesergebirge", um so den formalrechtlichen Weg für den Bau der Biogasanlage zu ebnen, schließlich sei bei den in Frage stehenden 3,9 Hektar keine Bäume und Aue betroffen. Hartwig Dankwerth von den Grünen sah es genau anders herum: Die Verwaltung habe so viele Bedenken in die Beschlussvorlage gepackt, das sich die Frage einer Teilaufhebung gar nicht mehr stellt.

Rapsfelder, Wiesen und alte Obstbaumbestände bestimmen das Lands


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt