weather-image
Vor Gericht: 1800 Euro Geldstrafe für prügelnden Hundehalter / Frau hatte bei der Attacke "nur noch Angst"

Wildwest im Wald: Plötzlich dreht Herrchen durch

Krainhagen/Bückeburg (ly). Hätte er seinen Hund doch bloß angeleint. Dann wäre ein 44-Jähriger aus Bad Eilsen jetzt nicht wegen vorsätzlicher Körperverletzung verurteilt und müsste 1800 Euro Geldstrafe zahlen, umgerechnet zwei Monatseinkommen. Hätte, wäre, müsste: Viel mehr Grund zum Klagen hat ein Obernkirchener (53). Auf diesen Mann war das wild gewordene Herrchen an einem Sonnabend im März losgegangen wie ein Kampfhund. Durch die Attacke im Wald bei Krainhagen erlitt das Opfer ein blaues Auge, eine blutende Nase, Würgemale am Halssowie weitere Blessuren.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt