×
Der VfL Bückeburg freut sich auf das Duell mit dem 1. FC Wunstorf

Wiedersehen mit Huntemann

Bezirksoberliga (ku). Schon heute um 19.30 Uhr können die Bückeburger Fans ihren VfL im Jahnstadion unter die Lupe nehmen. Die Elf von Trainer Timo Nottebrock erwartet den Tabellenzweiten vom FC Wunstorf.

Wunstorf konnte bislang, genau wie der VfL, sechs Zähler verbuchen. Das Auftaktspiel in Ricklingen ging mit 2:1 an die Gastgeber, im ersten Heimspiel ein klares 5:1 gegen Pattensen, danach erneut Heimrecht für die Wunstorfer und ein 7:0-Schützenfest gegen Stelingen. Zum Saisonstart gab es einen Wechsel auf der Wunstorfer Trainerbank. Klaus Becker wurde von Dieter Frommelt abgelöst, zuletzt aktiver Spieler bei den Wunstorfern. Mima Habibian, Sven Eckhardt und Marcell Martin verließen den Verein. Die Zugänge bei den Wunstorfern wenig spektakulär. Vier eigenen Jugendliche, dazu Otto Valerian Cobzas (Landesbergen), Ayhan Bas ( Ramlingen), Christoph Lempert und Niyanzi Sarier (beide Havelse). Der ehemalige Bückeburger Michael Huntemann ging auch wieder einmal auf Wanderschaft, er wechselte von Preußen Hameln zum FC. Gewarnt sein dürften die Bückeburger durch den Blick auf die Tabelle. Das Torverhältnis von 13:3 sagt eigentlich alles über die Stärken und Schwächen der Frommelt-Elf aus. Trainer Timo Nottebrock hat wenig personelle Sorgen. Niklas Fritsche (Studium) und Dennis Peter (Bundeswehr) konnten in der Woche nicht am Training teilnehmen, ein paar Spieler sammelten in der Bückeburger Reserve weitere Spielpraxis. Während die Wunstorfer ihr Saisonziel bescheiden mit "Klassenerhalt" definieren, schätzt Timo Nottebrock die Freitagsgäste ganz anders ein. "Wir erwarten einen der Topfavoriten auf den Aufstieg im Jahnstadion, und wir freuen uns auf dieses Duell. Spiele gegen Wunstorf haben traditionell immer einen ganz besonderen Reiz, ich gehe davon aus, dass es auch in dieser Runde ein sehr interessanter Leistungsvergleich wird. Dabei werden wir höllisch aufpassen müssen, dass Wunstorf gar nicht erst ins Rollen kommt. Daher gilt es einmal mehr, die Zweikämpfe für uns zu entscheiden. Wir haben am letzten Sonntag in Ricklingen eine unnötige Niederlage kassiert, daraus müssen und werden wir lernen. Unsere Gäste stellen eine Mannschaft, die sehr gut mit vielen Individualisten bestückt ist. Wir müssen es schaffen, das mit unserem Teamgeist auszugleichen. Jedenfalls sind die Jungs richtig heiß zu zeigen, dass sie auch gegen Mannschaften vom Schlag der Wunstorfer bestehen können."




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt