weather-image
28°
SG Hamelns Trainer Paul Bicknell freut sich auf viele „junge Bekannte“

Wiedersehen beim Supercup

Die SG Hameln 74 fühlt sich beim Supercup als einziges Team der Leistungsklasse richtig wohl im Feld der Großen. „Wir sind stolz, dass wir beim Supercup dabei sind. Deshalb wollen wir erst einmal ein schönes Fußball-Wochenende genießen. Dazu ein bisschen Erfahrung sammeln und den einen oder anderen Verein auch schon mal ärgern“, hat Trainer Paul Bicknell seinen Spielern vor dem ersten Anpfiff mit auf den Weg gegeben. Dass die Nordstadt-Kicker für Überraschungen gut ist, hat der Tabellenführer der neunten Liga bei den Qualifikationsspielen unter Beweis gestellt. Die SG Hameln 74, aktueller Spitzenreiter der Leistungsklasse, ist durchaus in der Lage, den Favoriten ein Bein zu stellen. „Meine Spieler haben bei den Qualifikationsturnieren gut erkannt, dass sie sich vor großen Namen keinesfalls verstecken müssen“, stellte Bicknell spätestens nach den Volksbank-Benze-Cup fest.

Die SG Hameln 74 will sich beim Dewezet-Supercup hinter großen N

Mit Spielern wie Mike König, der zur Winterpause von Eintracht Afferde zum Klub aus der Nordstadt wechselte, Saher Abou-Moulig, Tomasz Kucza, Nicolas Bicknell oder Torhüter Marvin Kemper schickt Paul Bicknell einige Akteure aufs Parkett der Rattenfänger-Halle, die der höherklassigen Konkurrenz durchaus Paroli bieten können. „Aber wir haben auch einige junge Spieler dabei. Und die sollen beim Supercup vor allem Erfahrungen sammeln“, ist für den routinierten Engländer auf der SG-Coach wichtig.

Hamelns Trainer freut sich am Wochenende aber auch auf ein Wiedersehen mit vielen „jungen Bekannten“. Beim HSC BW Tündern, Preußen Hameln 07, SSG Halvestorf und Germania Hagen spielen zahlreiche Youngster, mit denen er in Tündern sportliche Glanzlichter setzte und vor allem den Aufstieg der B-Junioren in die Niedersachsenliga perfekt machte.kf

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare