×
Marode Zierkirschenallee von 1956 muss gefällt werden / Verkehrsverein pflanzt ersten Nachwuchs

Westwall: Stadt sucht "Baum-Sponsoren"

Stadthagen (mw). Um der Kirschenallee auf dem Westwall ein frisches Blätter- und Blütenkleid zu verpassen, rufen der Gartenbauverein Stadthagen und der Verkehrsverein Stadthagen die Bürger auf, Geld für den Kauf junger Bäume zu spenden. Da die 1956 gepflanzten Zierkirschen ein für diese Sorte sehr hohes Alter haben und marode sind, fällt die Baumreihe in den kommenden Jahren nach und nach der Säge zum Opfer.

Den Auftakt für die Verjüngung der Zierkirschenallee macht der Verkehrsverein Stadthagen. Sechs junge Kirschen der Sorte Prunus serrulata "Kanzan" wolle man spenden, um damit "ein Zeichen" zu setzen, berichtete dessen Vorsitzender Günther Bartels. Ein Exemplar sei sogar schon gepflanzt worden und soll zusammen mit den anderen eine Lücke schließen, die eine vor Kurzem vorgenommene Baumfällaktion gerissen hat. Da die Alleebäume morsche Stämme, starke Krebswucherungen sowie teilweise abgestorbene Baumkronen aufweisen, sah sich die Stadt Stadthagen nach Auskunft von Bauamtsleiter Manfred Fellmann veranlasst, die ersten zehn der auf dem Westwall gepflanzten Kirschen fällen zu lassen. Im Verlauf der nächsten Jahre sollen alljährlich fünf bis zehn der übrigen Bäume gefällt und durch junge Zierkirschen ersetzt werden. Mit einem Alter von rund 50 Jahren hätten die japanischen Kirschen ohnehin das Ende ihres natürlichen Lebensalters erreicht, erläuterte Dieter Kellermeier, der Vorsitzende des Gartenbauvereins Stadthagen. Durch den etappenweisen Austausch der maroden Bäume könne man bis zum Abschluss des Projektes alljährlich zumindest noch Teilstücke der Allee üppig blühend erleben. Die Gesamtkosten für das Vorhaben belaufen sich auf rund 52 150 Euro, rechnete Fellmann vor. In diesem Betrag sind das Entfernen der Bäume (12 750 Euro), das Ausfräsen der Baumstümpfe (4250 Euro), das Austauschen des verbrauchten Erdbodens (8500 Euro) und das Verankern der jungen Bäume (3400 Euro) enthalten. Die insgesamt 85 neuen Bäume schlagen - einschließlich des Pflanzens - mit 23 250 Euro zu Buche. Da das Projekt nicht allein aus Steuergeld finanziert werden könne, sei man zumindest hinsichtlich der Anschaffung der Bäume auf die Unterstützung der Bürger angewiesen, sagte Fellmann. Um einen Kirschbaum kaufen zu können, benötige man einen Spendenbetrag von 190 Euro, ergänzte Bartels, wobei selbstverständlich aber auch Teilbeträge gespendet werden können. Alle Spender erhalten eine Spendenquittung der Stadt Stadthagen.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt