weather-image
16°
Runder Tisch nimmt Arbeit auf / Düngemittelhersteller K+S stellt Bedingungen

Weserversalzung: Keine Lösung ohne Sicherung wirtschaftlicher Strukturen

Rinteln/Kassel (fhm). Jetzt sitzen alle an einem Tisch: Vertreter von Umweltverbänden, fünf Bundesländern, Landkreisen, Kommunen, Behörden und des Unternehmens K+S kamen zum ersten Runden Tisch in Kassel zusammen. Seit anderthalb Jahren sorgt der Plan des Düngemittelherstellers, mit einer 63 Kilometer langen Pipeline Salzlauge in die Werra und damit in die Weser zu leiten, für starke Proteste bei Politikern, Bürgern und Naturschützern.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt