weather-image
Gemeinnütziger Verein "Büro am Fluss" startet Aktion / Herber Kursverlust für K+S

Weseraktien sollen dem Fluss helfen

Weserbergland (rd). Die derzeitigen drastischen Kursschwankungen an der Börse bekam das Kalibergbauunternehmen Kali und Salz (K+S) nach der Hessenwahl mit einen herben Kursverlust zu spüren. Als Grund hierfür vermuten Börsenkenner, dass Anleger in Sorge sind, bei einem möglichen Regierungswechsel müsse K+S befürchten, dass die Einleitung von Salzlaugen in die Werra blockiert werde und das Unternehmen deshalb eine teure Pipeline zur Nordsee bauen müsse.

Die Barbe, die sich langsam in der Oberweser wieder erholt, brau

Dass Aktien sich auch positiv für den Gewässerschutz einsetzen lassen, zeigt das "Büro am Fluss - Lebendige Weser e.V." in Höxter mit der Aktion "Weseraktie" auf. Mit den Papieren sollen Naturschutzprojekte an der Weser finanziert werden, um die Strukturen für Tiere und Pflanzen zu verbessern. "Eine Investition, die Natur und Mensch zugute kommt", sagt Christian Schneider, Geschäftsführer des gemeinnützigen Vereins. "Jeder Aktionär bestimmt mit, wofür das Geld investiert wird." Die erste "Aktionärsversammlung" findet in wenigen Wochen an der Oberweser statt. Wer sich für eine saubere und strukturreichere Weser einsetzen möchte, kann die Aktie für 50 Euro erwerben. Die Weseraktie hat einen bleibenden Wert, der nicht verfällt. Als Themenschwerpunkte der Aktie für bestimmte Aufgaben stehen Barbe, Uferschwalbe und Auenwald zur Verfügung. Die Barbe, die sich langsam wieder in der Oberweser und ihren Nebengewässern erholt, symbolisiert ein strukturreiches und sauberes Gewässer. Förderer der Barbe setzen sich für eine Salzreduzierung und Strukturverbesserung des Gewässerlaufes ein. Die Uferschwalbe ist eine bedrohte Vogelart, die auf Steilufer angewiesen ist und deshalb nur selten zu finden ist. Wer eine "Uferschwalben-Aktie" erwirbt, fördert auch Eisvögel und andere Tiere und Pflanzen, die strukturreiche Uferbereiche benötigen. Die ursprünglich artenreichen Auenwälder, die Biber und Fischotter, dem Schwarzstorch und vielen anderen Arten als Lebensraum dienten, fehlen an der Weser fast vollständig. Initialpflanzungen von Eichen und Ulmen können durch den Erwerb von Auwaldaktien dazu beitragen, einen Grundstock für eine artenreichere Aue zu schaffen. Kontakt: Vordrucke zum Erwerb der Aktie können über die Internetseite www.lebendige-weser.de oder bei der Geschäftsstelle unter (05271) 490722 bezogen werden.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt