weather-image

Wenn Haustiere auf der Strecke bleiben

Allein von Ende Mai bis September werden jedes Jahr bundesweit etwa 70 000 Tiere ausgesetzt, in der Wohnung zurückgelassen oder offiziell abgegeben, damit der Reise nichts im Wege steht. Oder Hunde, Katzen und andere Vierbeiner werden als gefunden ausgegeben, obwohl sie den angeblichen Findern in Wirklichkeit selbst gehören. Ein beliebter Trick, der offenbar so häufig vorkommt, dass man ihn beim Deutschen Tierschutzbund in Bonn „den Klassiker“ nennt, wobei der bittere Unterton kaum zu überhören ist. Über den Prozentsatz der Trickser lassen sich höchstens Vermutungen anstellen.

Muss erst wieder Vertrauen zu Menschen fassen: Mischling Willi,

Autor:

Stefan Lyrath


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt