×
"Keine Angst vor Wespen und Co.": Ausstellungüber geschützte Insekten im Kreishaus / Ehrenamtliche Berater gesucht

Wenn ein ganzes Hornissenvolk umgesiedelt werden muss

Stadthagen (mw). Die mitunter immer noch verbreitete Angst vor Wespen und Hornissen sei "vielfach unbegründet", sagt Martina Voigt, die Leiterin der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Schaumburg. Mit einer Ausstellung im Foyer des Kreishauses wird zurzeit über die zu den Hautflüglern zählenden Insekten informiert.

Auf die Beine gestellt worden ist die Ausstellung des Landkreises Schaumburg in Kooperation mit der Obernkirchenerin Gundula Piehl, die sich als Hobbyimkerin betätigt und zugleich eine der sechs ehrenamtlichen Hautflügler-Beauftragten des Landkreises ist. Unter anderem können die Besucher verschiedene unter Glas aufbewahrte Wespen- und Hornissennester mit zum Teil stattlichen Maßen bestaunen. Einige der kunstvoll gebauten Waben dürfen zudem in die Hand genommen werden. Auch ein spezieller Nistkasten zum Umsiedeln eines Hornissenvolkes durch fachkundige Personen wird gezeigt. Informationstafeln und kleine Schilder vermitteln allerlei Wissenswertes über das Leben der Insekten. Haben sich Wespen oder Hornissen am Haus oder im Garten angesiedelt, bräuchten die menschlichen Bewohner nur einige einfache Verhaltensregeln zu beachten, um Probleme zu vermeiden, erklärt Voigt. So müsse man lediglich einen ausreichenden Abstand zum Nest einhalten und dürfe dessen Einflugbereich nicht versperren sowie das Nest nicht erschüttern. Lediglich in rund fünf Prozent der Fälle sei eine Umsiedelung der per Gesetz geschützten Insekten - etwa wegen einer gegen deren Gift bestehenden Allergie der Bewohner - erforderlich, ergänzt Piehl. Bei Fragen können sich die Bürger an die Untere Naturschutzbehörde wenden, (05721) 70 35 29 oder 70 35 30, montags bis freitags 7.30 bis 16 Uhr, so Voigt. Von dort aus werden auch die ehrenamtlichen Mitarbeiter beauftragt, die Bürger bei Bedarf vor Ort beraten und gegebenenfalls die Umsiedelung eines Wespen- oder Hornissenvolkes vornehmen. Weitere zuverlässige Helfer für diese Naturschutzarbeit werden übrigens noch gesucht. Geöffnet ist die bis zum 19. September dauernde Ausstellung werktags von 8 bis 18 Uhr. Donnerstags von 14 bis 16 Uhr ist Gundula Piehl zudem für eine persönliche Beratung im Kreishaus anwesend. Am Dienstag, 26. August, um 18.30 Uhr, hält sie dort zudem einen Dia-Vortrag zum Thema.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt