×
Berufsfischer aus Polle warnt vor zunehmender Weserversalzung / Widerstand gegen "Kali+Salz"-Pläne

"Weniger Bachflohkrebse - schlechtes Zeichen"

Weserbergland (fhm). Seit 1984 ist Fritz Köster selbstständiger Berufsfischer. Der Mann aus Polle kennt sich aus mit der Weser. Und er weiß sofort, wenn etwas nicht stimmt. "In diesem Jahr sind die Fänge geringer geworden." Und noch etwas anderes beunruhigt ihn. "Der Rückgang der Bachflohkrebse ist ein schlechtes Zeichen." Dieser etwaein bis zwei Zentimeter kleine Krebs spielt in der Nahrungskette der Weser eine wichtige Rolle. "Wenn der Bachflohkrebs da ist, sind auch die Fische da."



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt