weather-image
23°
CDU und FWE sehen „Wechselstimmung“ in Emmerthal / Hoffnung auf Mehrheit im Gemeinderat

Welzhofer will Bürgermeister werden

Emmerthal. Der Christdemokrat Rudolf Welzhofer will Bürgermeister von Emmerthal werden. CDU und Freie Wählergemeinschaft (FWE) favorisieren ihn als Kandidaten, der am 25. Mai gegen den Amtsinhaber Andreas Grossmann (SPD) antreten soll. Der 64-jährige frühere Diplom-Ingenieur aus Emmerthal sprach gestern von einem logischen Schritt, nun Verantwortung im Rathaus übernehmen zu wollen, um die politische Arbeit der Gruppe aus CDU und FWE umzusetzen. Bislang bildet sie die Opposition, könnte aber mit der eigenen Bürgermeisterstimme die Mehrheit im Rat übernehmen. Welzhofer verwies zwar darauf, noch nicht über Verwaltungserfahrung zu verfügen, aber in seinem Beruf Führungsverantwortung für bis zu hundert Mitarbeitern gehabt zu haben. „Keiner kennt Emmerthal so gut wie Rudolf Welzhofer“, meinte Matthias Koch (CDU). „Wir wollen die Gemeinde wieder zu dem machen, was sie sein kann.“ Breite Unterstützung kündigte auch die FWE an, die bei früheren Wahlkämpfen mit eigenem Kandidaten ins Rennen gezogen war. Ebenso wie Koch sprach FWE-Fraktionsvorsitzender Ernst Nitschke davon, dass in der Bürgerschaft „eine Wechselstimmung vorhanden ist“.

270_008_7025300_lkae102_1903.jpg


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt