weather-image
23°
Karl-Heinz Krause braucht rauschgifthaltiges Medikament / Bückeburger verklagt seine Krankenkasse

Weiter im Kampf gegen das Gesundheitssystem

Bückeburg (rc). Karl-Heinz Krause lässt in seinem Kampf gegen das deutsch e Gesundheitssystem nicht locker. Mehr als ein Jahr lang versucht er inzwischen, an ein individuell hergestelltes Medikament zu kommen, das dem Rollstuhlfahrer mit seiner angeborenen Spastik spürbar das Leben erleichtern würde. "Dronabinol" heißt das Medikament. Es enthält einen rauschgifthaltigen Wirkstoff, der ihn wesentlich ruhiger und entspannter machen würde - wie er bereits mehrfach am eigenen Leib erfahren hat.

0000509904.jpg


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt