weather-image
33°
Kreisverband der Landfrauenvereine Springe besteht seit 70 Jahren

Weit in die Zukuft geplant

PATTENSEN. Manchmal ist es so, als ob das Leben einen seiner Tage herausgriffe und sagte: „Dir will ich alles schenken! Du sollst so ein rosenroter Tag werden, der im Gedächtnis leuchtet, wenn alle anderen vergessen sind.“ (Astrid Lindgren).

V. li.: Marianne Riecke, Sandra Flemming, Elke Elsholz, Ilsemarie Heine, Peter von Sassen, Margarete Fieber, Annette Schütte. FOTO: Angelin Kleuker/PR

Mit diesen Worten begrüßte Ilsemarie Heine als Vorsitzende des Kreisverbandes der Landfrauenvereine Springe alle Anwesenden im Ratskeller Pattensen zur Feier zum 70. Bestehen des Kreisverbandes passend zum Festvortrag des Abends: „Astrid Lindgren – ganz persönlich“.

Margarete Fieber zitierte aus dem Gründungsprotokoll: Am 12. Februar 1948 zur Gründung der Kreisarbeitsgemeinschaft Springe im Ratskeller in Springe waren laut Protokoll „11 Bäuerinnen anwesend. Rössing konnte jedoch nicht erscheinen, da keine Fahrtgelegenheit vorhanden war“. Was waren das damals für engagierte Frauen – 11 Frauen, die weit in die Zukunft geplant haben. Wie stolz wären sie, wenn sie wüssten, dass 70 Jahre später 1.200 LandFrauen in sechs Vereinen im Kreisverband der LandFrauen Springe aktiv sind: Eldagsen, Jeinsen, Pattensen, Springe, Sünteltal und Wülfingen. Es gab ein Wiedersehen mit den ehemaligen Vorsitzenden des KV Helga Noltemeyer, Elisabeth Garve, Anneliese Hake und Annegret Fürstenau. Helga Alten hatte kürzlich ihren 90. Geburtstag gefeiert und ließ alle LandFrauen herzlich grüßen.

Die Vorstandsmitglieder des Kreisverbandes: Ilsemarie Heine als Vorsitzende, Margarete Fieber als Stellvertretende Vorsitzende, Annette Schütte – Kassenführung, Regina Deiters – Schriftführerin, Elke Elsholz und Sandra Flemming als Beisitzerinnen und Marianne Riecke als Beraterin stellten sich vor mit dem Gedicht: LandFrau sein! Mit herzlichen Dank und einem Blumenkorb verabschiedet wurden im Namen aller LandFrauen für das ehrenamtliche Engagement: als Vorsitzende des Kreisverbandes der LandFrauenvereine Springe Anneliese Hake und ihre Nachfolgerin Annegret Fürstenau; als Vorsitzende der LandFrauenvereine LFVerein Eldagsen: Sigrid Mießler und Herta Meyer, LFVerein Jeinsen: Elke Schiefer und Elke Osterkamp vom LFVerein Sünteltal. Martina Höhn war im LFVerein Springe Vorsitzende. Heine gedachte dankbar an viele gemeinsame Veranstaltungen, ihre fröhliche Einsatzfreude, ihre kreativen Ideen und ihr geselliges Wesen. Martina bleibt unvergessen.

Heike Schnepel, stellvertretende Vorsitzende des Niedersächsischen LandFrauenverbandes zeichnete Elke Osterkamp für ihr langjähriges Engagement für die Belange der Landfrauen mit der „Silbernen Biene“ mit Niedersachsenemblem aus. Schnepel erinnerte an die Worte von Bundeskanzlerin Merkel in Erfurt: Die Landfrauen tun unserem Land gut – sie müssen lauter werden, um überall gehört zu werden. Ihr größter Schatz ist die Gemeinschaft – das beste Mittel gegen Altersdemenz!

Nach guten Gesprächen und einer Stärkung in der Pause stellte Peter von Sassen in einer Multimedia-Reportage „Astrid Lindgren – ganz persönlich“ vor. Noch immer ist sie die berühmteste Kinderbuchautorin der Welt, und sie war einer der wunderbarsten Menschen des vergangenen Jahrhunderts. Aus der Geborgenheit und Freiheit ihrer Kindheit in der Natur schöpfte sie ihre Kraft für ihr ganzes Leben. Ein Porträt voller Wärme und Nähe wurde daraus. Die wunderbaren Bilder der Reise durch Südschweden erinnerten an die tolle Fahrt mit dem Kreisverband 2015 – mit Reiseleiter „Michael“.

Eine gelungene Veranstaltung mit vielen Erinnerungen entlässt die Landfrauen verzaubert in den Abend.PR



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt