weather-image
22°
Marktplatz als Besuchermagnet / Stilvolles Essen, tolle Atmosphäre - Gäste und Gastronomen zufrieden

"Weintage: Eine echte Bereicherung für Rinteln"

Rinteln (clb). Ob Spätburgunder, Riesling, Merlot, Prosecco, Pfirsich- oder Hagebuttenwein; ob trocken, halbtrocken oder lieblich; ob aus Österreich, Italien, Australien, Frankreich oder der Pfalz - das reichhaltige Angebot an Sorten und Variationen bei den dritten Rintelner Weintagen war überwältigend.

0000463568.jpg

Neun heimische Gastronomiebetriebe hatten sich am Wochenende zusammengeschlossen, um ein - mehr oder weniger - einheitliches Konzept zu präsentieren. Jeder Stand hat dabei ein anderes Land vertreten und für die typischen Weine wie kulinarischen Spezialitäten gesorgt. Auf die Region Baden hatte sich die "Walliser Kanne" spezialisiert. Käsespieße, Gulasch mit Nudeln sowie Schafskäsesalat mit Knoblauchbroten konnten die Besucher dort probieren. Das Team vom "Schaumburger Ritter" hatte Gourmets aus der Pfalz und Australien gezaubert - vom Spanferkel am Grill, Lachsterrine, Zwiebelkuchen und Curry-Kokos-Suppe war alles dabei. Ebenfalls auf Australien, kombiniert mit Gourmets aus der Nahe-Region, hatte sich das Waldgasthaus Homberg vorbereitet. Ganz im ZeichenÖsterreichs stand der Biergarten am Weseranger. Dort wurde Tafelspitzsalat mit Grazer Bauernbrot sowie Wiener Rostbraten serviert. Italienische Spaghetti-Kreationen sowie japanische Sushi-Teller gab es beim "Brückentor Hotel" und beim "Alten Zollhaus". Am Stand der "Grafensteinerhöh" konnte man fränkischen Blauburgunderschinken und schwäbische Reibekuchen probieren und beim "Stadtkater" französische Gourmets. Für Tapas und Paella aus Spanien sowie den Fleischspießteller "Rodizio" aus Brasilien hatte das "Bodega"-Team gesorgt. Abwechslungsreich, kreativ und stilvoll war nicht nur das Essen und die Dekoration der einzelnen Stände, sondern auch das Ambiente allgemein: Der mit Lichterketten und Kerzen beleuchtete Marktplatz sowie die angestrahlte Nikolai-Kirche erschienen in einem warmen Licht und sorgten für eine fast familiäre Atmosphäre - bei idealen Wetterbedingungen! Nach dem etwas verhaltenden Start am Freitagabend war die Stimmung am Sonnabend und Sonntag umso lebhafter: Der Blick ins Publikum zeigte rundum zufriedene Gesichter. Die Leute saßen zusammen, tranken und aßen gemeinsam, führten Gespräche, lachten und tanzten miteinander. Man traf Freunde und alte Bekannte wieder, konnte sich untereinander austauschen und "das Gefühl genießen, nicht alleine zu sein", wie es Heidi Eikmeier formulierte. Die Rintelnerin war zum ersten Mal bei den Weintagen und sichtlich begeistert. "Das erzeugte Ambiente durch die beleuchtete Kirche und die umrahmten Lichtersilhouetten ist heimisch und schön", schwärmte sie. Extra aus Hameln gekommen waren Sneschana Schmidt und Antonina Kudinova - die beiden 15-Jährigen mischten die Tanzfläche am späten Sonnabend mit ihren flotten Rock'n'Roll-Einlagen zum Gesang der "RIO-Band" auf und brachten die Besuchermenge zum Staunen. Dass sie zu den wenigen jungen Gästen gehörten, störte die beiden überhaupt nicht: "Uns gefällt's hier super - die Stimmung ist toll, die Live-Musik ist gut und auch auf unsere Musikwünsche wird eingegangen", sind sich die beiden einig. Auch die Gastronomen zeigten sich fast durchweg zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung. "Die Weintage haben sich sehr gut entwickelt", bilanziert Dieter Girnus vom "Alten Zollhaus". Das Fest werde gut angenommen und die Preise seien akzeptabel. Er selbst könne sich im nächsten Jahr sogar noch vier bis fünf weitere Stände vorstellen. "Die Weintage sind eine Bereicherung für Rinteln", fasst er zusammen. Ähnlich sieht es Markus Homberg vom gleichnamigen Strückener Waldgasthaus, der mit einem siebenköpfigen Team im Einsatz war: "Eine etablierte Veranstaltung, die sich auch über die Stadtgrenzen hinaus gut entwickelt hat!" Einziger Nachteil für die Gastronomen: Selten kamen die beliebten "Rinteln"-Weingläser zurück an ihren Platz...

Der "Schaumburger Ritter" präsentiert Australien und die Pfalz.
  • Der "Schaumburger Ritter" präsentiert Australien und die Pfalz.
Sneschana Schmidt und Antonina Kudinova zeigen den Rock'n'Roll.
  • Sneschana Schmidt und Antonina Kudinova zeigen den Rock'n'Roll.
Beliebt und schnell verschwunden: Die Rinteln-Weingläser.
  • Beliebt und schnell verschwunden: Die Rinteln-Weingläser.
Heidi und Rolf Eikmeier sind begeistert von der Atmosphäre.
  • Heidi und Rolf Eikmeier sind begeistert von der Atmosphäre.
Der "Schaumburger Ritter" präsentiert Australien und die Pfalz.
Sneschana Schmidt und Antonina Kudinova zeigen den Rock'n'Roll.
Beliebt und schnell verschwunden: Die Rinteln-Weingläser.
Heidi und Rolf Eikmeier sind begeistert von der Atmosphäre.
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare