weather-image

Weihnachtskonzert in Bakede: Musikzug mit Samba-Klängen

BAKEDE. Mit einem Konzert der Superlative begeisterte der Feuerwehrmusikzug Bakede-Eimbeckhausen das Publikum in der St. Nicolai-Kirche und läutete die Weihnachtszeit ein. Die Musiker präsentierten am Sonnabend ein sorgfältig ausgewähltes Programm und hatten auch Unterstützung beim Gesang.

Der Feuerwehrmusikzug unterhielt mit einem vielfältigen Programm. Foto: Mensing

Autor

Gert Mensing Reporter

Wochenlang hatte Hauptstabführer Thomas Wickler mit dem rund 40 Instrumenten starken Orchester auf den Höhepunkt des Jahres hingearbeitet. Als der Egerländer Musikantenmarsch von Ernst Mosch das Konzert eröffnete, war die Anspannung verflogen. Man konnte spüren, dass sich die Musiker mit jedem Lied steigerten. Eine Mischung aus Polka, Walzer und Tango bestimmte den ersten Programmteil. Dabei zeigten Benjamin Schmidt und Udo Tegtmeier ihr Können als Solisten.

Mit „Samba Time“ zog brasilianisches Flair ins Bakeder Gotteshaus ein und zeigte die Vielseitigkeit des Klangkörpers. Nach einer Pause legte der Musikzug dann noch nach. Als Premiere präsentierte man ein Musikstück gemeinsam mit der Singgemeinschaft „Lutherana“. Der Gefangenenchor aus der Oper Nabucco von Guiseppe Verdi sorgte beim Publikum für Beifallsbekundungen. „Dass das tatsächlich so gut klappt, hatte ich nicht erwartet“, freute sich Stadtmusikzugführer Klaus-Jürgen Bergmann anschließend, der gemeinsam mit seiner Kollegin Gabriele Wickler aus Eimbeckhausen die organisatorische Leitung hatte.

Mit „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ erklang dann eine tschechische Komposition in der Kirche. Bei der Musik von Karl Svoboda wurde es besinnlich, ehe mit „Christmas Wonderland“ und „Weihnacht in den Bergen“ sowie einem weihnachtlichen Potpourri endgültig die Adventszeit eingeläutet wurde und die Musiker ihre Dienstmützen gegen Weihnachtskappen tauschten.

Als Zugabe zogen die Musiker auf die Empore um und spielten von der oberen Etage weiter – eine besondere Abwechslung.

Seit 1972 haben sich die Feuerwehr-Musikzüge aus Bakede und Eimbeckhausen zu einem gemeinsamen Orchester zusammengeschlossen – sehr zum Stolz der Ortschaften, wie die beiden Ortsbürgermeister Rolf Wittich und Bernd Schöbel betonten.

Bürgermeister Hartmut Büttner lobte ebenso wie Stadtbrandmeister Carsten Koch die Vielfalt der fünf Musikzüge im Stadtgebiet. Durchs Programm führte Büttners Stellvertreter Peter Meyer – allerdings zum letzten Mal: „Irgendwann ist auch mal Schluss“, sagte Meyer nach seiner 18. Moderation beim Weihnachtskonzert.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt