weather-image
15°
Ortswehr rückt jetzt gemeinsam mit der Stadtfeuerwehr Hessisch Oldendorf aus

Weichen Richtung Zukunft gestellt

KRÜCKEBERG. Seitdem er im Amt ist, hat Ortsbrandmeister Thomas Feininger immer wieder betont, dass sich die Krückeberger Wehr dem demografischen Wandel stellen müsse.

Ausgezeichnete Kameraden der Feuerwehr Krückeberg. Foto: BOH

Eine dieser Aufgaben hat die Ortswehr jetzt in Angriff genommen: Wenn ein Alarm eingeht, rückt die Ortswehr gemeinsam mit der Stadtfeuerwehr Hessisch Oldendorf aus, mit der sie künftig alle Einsätze gemeinsam bestreitet. „Wir haben uns zusammengeschlossen“, betont der Ortsbrandmeister bei der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus – ein Feststellung, um die Weichen Richtung Zukunft zu stellen und vor allem Stabilität zu beweisen. Auch für die Werbung potenzieller Neuzugänge setzt sich der Ortsbrandmeister vehement ein, denn trotz stabiler Mitgliederstärke von 39 Frauen und Männern haben Interessenten jederzeit die Möglichkeit, aufgenommen zu werden und damit die Zukunft der Ortswehr nachhaltig zu sichern. Knapp 1200 Dienststunden schlagen für die Ortswehr im vergangenen Jahr zu Buche. Davon entfielen 156 Stunden auf die theoretische Ausbildung, 270 Stunden wurden in die praktische Ausbildung investiert und mehr als 771 Stunden für sonstige Dienste geleistet. Hinzu kommen rund 280 Stunden für die Teilnahme an Lehrgängen, erklärt der Ortsbrandmeister in seinem Jahresrückblick. Mit dem Feuerwehrfahrzeug wurden insgesamt 438 Kilometer zurückgelegt. Zu insgesamt zehn Einsätzen wurde die Ortswehr 2017 gerufen. Fünf Hilfeleistungseinsätze und drei Brandeinsätze, aber auch zwei Fehlalarme stellen für die relativ kleine Ortswehr eine vergleichsweise hohe Einsatzleistung dar. Auch an zahlreichen Wettkämpfen im und über das Stadtgebiet hinaus nahm die Ortswehr erfolgreich teil. Gemeinsam mit Stadtbrandmeister Karsten Redecker nimmt Thomas Feiniger abschließend zahlreiche Ehrungen vor. Seit 50 Jahren gehört Karl-Heinz Claus der Ortswehr an. Für 25-jährige Mitgliedschaft werden Ellen Franz sowie Gerda und Heike Rischmüller geehrt. Zum Feuerwehrmann befördert wurde Manuel Becker, neue Hauptfeuerwehrmänner sind Timo Rischmüller und Rene Stasko. Zum Hauptlöschmeister wird Christian Koch ernannt.„Außerdem werfen große Ereignisse bereits jetzt schon ihre Schatten voraus“, so der Ortsbandmeister. Im September feiert die Wehr ihr 90-jähriges Bestehen rund ums Feuerwehrhaus. Auf Hochtouren wird zur Zeit am Ablauf des Festes gefeilt, um ein abwechselungsreiches Programm auf die Beine zu stellen, das keine Wünsche offenlässt.

boh

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare