weather-image
23°
Nach dem Unglücksfall am Bahnübergang Hohnhorst: Jurist aus Obernkirchen sieht die Sicherungspflicht verletzt

Wegen vierfacher Tötung: Anzeige gegen die Bahn AG

Hohnhorst (tes). Seit dem Unfall am Bahnübergang Hohnhorst, bei dem im Juni vier Menschen ums Leben gekommen sind, beschäftigen sich nicht nur die Bürger mit der Gefahrenquelle auf der Hauptstraße. Jetzt ist die Situation am unbeschrankten Bahnübergang ein Fall für die Staatsanwaltschaft Bückeburg: Gegen die Bahn liegt eine Anzeige vor - wegen vierfacher Tötung.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt