×
Nur 70,05 Meter: Speerwerfer aus Rinteln scheitert in der Qualifikation

Wegen starker Rückenschmerzen: Frühes Aus für Stephan Steding

Rinteln/Peking (crs). Sein Traum war es, die Qualifikation zuüberstehen und es in die Runde der letzten Zwölf zu schaffen - dieser Traum ist in der Nacht zu gestern geplatzt: Speerwerfer Stephan Steding aus Rinteln ist bei den Olympischen Spielen in Peking in der Qualifikation gescheitert, gehandicapt durch starke Rückenbeschwerden.

Mit einer Weite von 70,05 Metern blieb der 26-Jährige deutlich unter seiner persönlichen Bestleistung von 83,50 Metern und landete abgeschlagen auf dem 32. Platz. "Natürlich bin ich sehr enttäuscht", reagierte Steding gestern auf Anfrage unserer Zeitung auf sein verletzungsbedingt schwaches Abschneiden. Der Wettkampf sei für ihn "leider etwas unglücklich verlaufen", bilanzierte Steding: Wegen einer Entzündung in mehreren Wirbelgelenken war der 2,01-Meter-Mann bereits angeschlagen an den Start gegangen, hatte Schmerzmittel genommen. Doch dann kam ihm auch noch das Wetter in die Quere: Aufgrund des heftigen Regens in Peking wurde der Wettkampf in der Nacht zu gestern mehrmals verschoben, das Einwerfen immer wieder unterbrochen. "Das hatte zur Folge, dass die Wirkung des Mittels zu Beginn des Wettkampf schon beinahe verflogen war", sagte Steding - "und leider ging dann gar nichts mehr."




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt