weather-image
24°
Initiative „Kinder von Lügde“ für unangemeldete Besuche

Was lernt das Jugendamt aus dem Fall Lügde?

LÜGDE / HAMELN / HANNOVER. Der massenhafte Missbrauch von Mädchen und Jungen auf einem Campingplatz in Lügde-Elbrinxen hat die Menschen bundesweit erschüttert. Könnte eine neue Kinderschutzkommission solche Verbrechen verhindern? Die Initiative „Kinder von Lügde“ und die Grünen-Politikerin Anja Piel sind skeptisch.

Aktenordner liegen auf dem Tisch eines Anwaltes. Die zwei Angeklagten sollen über Jahre auf einem Campingplatz in Lügde hundertfach Kinder schwer sexuell missbraucht und dabei gefilmt haben. Verantworten müssen sich ein 56-Jähriger aus Lügde und ein
Thomas Thimm

Autor

Thomas Thimm Stv. Chefredakteur zur Autorenseite


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt