weather-image
17°

"Was kommt nach Bush?"

Bückeburg. Vor wenigen Tagen wurde die neue Botschaft der USA in Berlin eröffnet. Zahlreiche Festreden begleiteten diesen Akt mit dem Tenor, dass die Amerikaner als die wichtigsten Partner und Verbündeten Deutschlands nun wieder mitten im Herzen der Bundesrepublik und ihrer Bürger liegen. Doch das tatsächliche Meinungsspektrum der Bürger ist differenzierter, meint die Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik, Sektion Minden. Die einen sehen in Amerika den Freund, der uns die Freiheit garantiert, andere den Partner in einer notwendigen noch funktionierenden Allianz, dritte die Macht, die egozentrisch Weltpolitik betreibt. Die Entwicklung in den vergangenen acht Jahren habe bei vielen Skepsis und Irritationen ausgelöst, das Vertrauen geschwächt, so GfW-Chef Klaus Suchland. Wie diese unterschiedlichen Wahrnehmungen wieder angeglichen werden können, hänge weitgehend vom Nachfolger des derzeitigen Präsidenten ab.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt