×
Vor der Selbstbehandlung zum Arzt / Vorbeugende Maßnahmen beachten

Warzen sind lästig und hässlich

Landkreis (blc). Schon das Wort „Warze“ lässt unangenehme Gefühle aufkommen. Warzen sind nicht nur ein gesundheitliches Problem, sie sind hässlich und befinden sich häufig an sichtbaren Stellen. Das Bild von der Hexe mit der dicken Warze auf der Nase taucht vor dem geistigen Auge auf. Fast jeder Mensch hat irgendwann in seinem Leben mit Warzen zu tun.

Was sind eigentlich Warzen? Bei Warzen handelt es sich um gutartige Hautveränderungen. Sie können bis zur Erbsengröße wachsen, haben eine schuppige raue Oberfläche und treten besonders im Gesicht, an Händen und Füßen auf. Sie entstehen bis auf die Alterswarzen durch Viren und können ansteckend sein. Die Inkubationszeit kann zwischen vier Wochen und acht Monaten liegen.

Welche Arten gibt es?

Die unterschiedlichen Warzenarten unterscheiden sich durch die Art der Beschwerden und den Ort des Befalls. Am häufigsten tritt die vulgäre oder gewöhnliche Warze auf. Sie ist meist an Händen, im Gesicht oder auch am Kinn. Flach oder auch kugelig hat sie eine schuppige raue Oberfläche. Vorwiegend bei Kindern und Jugendlichen taucht die Flachwarze auf. Sie sind flach, stecknadelgroß, hautfarben oder hellbraun und bilden sich nach einiger Zeit meist von selbst zurück. Lästig ist vor allem, dass häufig Juckreiz auftritt. Dellwarzen sind kleine hellrote Knötchen mit einer Delle in der Mitte. Hier tritt beim Ausdrücken eine weißliche Flüssigkeit aus, die ansteckend ist. Besonders Arme, Beine und Rumpf werden von dieser Art befallen, besonders häufig trifft den Menschen mit einem schwachen Immunsystem. Unangenehm sind Dornwarzen, die an den Fußsohlen entstehen. Durch den Druck des Körpers wachsen sie nicht nach außen, sondern nach innen in die Tiefe, wie ein Dorn. Beim Gehen können diese Warzen sehr schmerzhaft sein. Dornwarzen sind nicht altersabhängig und sie können immer wieder auftreten. Feig- oder Feuchtwarzen lieben es, wie der Name schon sagt, feucht. Sie treten im Genitalbereich, After oder Enddarm auf und sind sehr ansteckend. Meistens sind sie schmerzfrei, manchmal jucken sie. Unbehandelt können sie manche Krebsarten begünstigen. Die einzigen nicht ansteckenden Spezies sind die Alters- oder auch Fettwarzen. Sie tauchen bei älteren Menschen im Gesicht oder am Körper auf und sind in der Farbpalette von Gelb bis Schwarz angesiedelt. Damit werden sie leicht mit schwarzem Hautkrebs verwechselt. Ein Besuch beim Arzt ist vorsichtshalber empfehlenswert.

Wie werden Warzen behandelt? Irgendwann geht so ziemlich jede Warze von allein wieder weg, aber das kann dauern. In Selbstbehandlung gibt es Lösungen oder auch Vereisungssprays in der Apotheke zu kaufen, auch Homöopathie und Naturheilkunde bieten Möglichkeiten an. Alte Hausmittel sind ebenfalls vielfältig bekannt. So mancher wird sich noch an das Besprechen erinnern. Aber sinnvoll ist es in jedem Fall, zunächst einen Arzt aufzusuchen, der bei starken Beschwerden auch unterschiedliche Therapien vom Laser bis zur Chirurgie anbieten kann. Häufig führen Selbstbehandlungen zu Narben, die bei einer ärztlichen Therapie vermieden werden können. Bei Dornwarzen sollte man wegen der Schmerzen nicht lange abwarten. Alterswarzen sind in dem Sinn keine Warzen und werden völlig unterschiedlich therapiert.

Vorbeugen: Warzenviren lieben es feucht. Nach dem Baden, Duschen oder Schwimmen gut abtrocknen. In öffentlichen Einrichtungen Badelatschen tragen. Handtücher und Pflegeprodukte nicht mit anderen Personen gemeinsam benutzen. Direkten Kontakt zu Warzenträgern vermeiden. Gegen Ansteckung bei Feigwarzen können Kondome schützen.

Fast jeder hat im Lauf seines Lebens mit Warzen zu tun. Sie sind in der Regel harmlos, aber unansehnlich und lästig, gelegentlich auch schmerzhaft. Warzen sind ansteckend, durch Kratzen können sie sich schnell ausbreiten. Aber auch Nikotin und UV-Strahlen können das Wachsen begünstigen.

Foto: Fotolia




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt