×
Fragen an den Hamelner Rattenfänger

Warum haben Sie die Kinder entführt?

Autor:

der Klasse 4A DER PESTALOZZISCHULE hAMELN

Hameln. Wir, die Klasse 4a, hatten ein Interview mit dem Rattenfänger. In der Touristinformation saß der Rattenfänger hinter einer Wand. Auf der Flöte spielend kam er, um uns zu begrüßen. Wir mussten alle eine Frage beantworten, um ein Autogramm zu gewinnen. Sie lautete: „Wie heißt du?“ Jeder konnte natürlich diese Frage beantworten und freute sich über das persönliche Autogramm. Dann ging es los mit unseren Fragen...

Gladiola: Wie sind Sie darauf gekommen, Rattenfänger zu werden?

Es stand in der Zeitung. Aber ich habe schon immer gewusst, dass ich anders bin, als die anderen.

Mara: Haben Sie ein Problem mit ihrem Job?

Ja! (lacht) Ich werde oft nicht so gern gemocht, weil ich die Kinder vertrieben haben soll.

Louisa: Sie führen die Hamelner Touristen durch die Stadt. Haben Sie schon einmal Ihren Text vergessen?

Ja, wenn etwas Besonderes passiert. Dann erzähle ich und erzähle und lasse mich dann ablenken. Ähh, wo waren wir stehen geblieben? (lacht)

Lena: War Rattenfänger auch als Kind schon ihr Traumberuf?

Nein, ich bin der Sage erst in der Schule begegnet und dachte, da kann doch was nicht stimmen. Von da an habe ich mich aber immer wieder für den Rattenfänger interessiert.

Gladiola: Was denken Sie heute über die Sage?

Heute sage ich, es ist paradox, oder? So, wie es die Brüder Grimm geschrieben haben, ist es der größte Quatsch unter der Sonne. (lacht)

Paula: Sind Sie der Enkel des Rattenfängers oder sind Sie wirklich 729 Jahre alt?

Das ist eine gute Frage (lacht), denn ich fühle mich wie der von damals.

Selina: Schlüpfen Sie nun in Ihre Rolle. Sie haben die Ratten erfolgreich vertrieben. Wo waren Sie, bevor Sie nach Hameln kamen?

Ich könnte in Westfalen gewesen sein.

Hasan: Warum haben Sie die Kinder aus der Stadt vertrieben und nicht die Bürger?

Ich habe nicht daran gedacht, weil der fette Bürgermeister mich einfach nicht bezahlt hat!

Donjeta: Wie haben Sie es geschafft, dass die Ratten sterben, sie können doch schwimmen!

Die Ratten von damals, die in Hameln lebten, waren die Ratus-Ratus-Ratten. Diese konnten nicht schwimmen. Sie lebten in Häusern und reagierten sogar auf hohe Töne. Diese Art ist heute bedroht.

Pia: Warum also haben Sie die Kinder entführt?

Ich habe meinen Lohn nicht bekommen, weil sie dachten, es wäre Magie. Dann habe ich die Kinder entführt. (augenzwinkernd)

Nebenbei haben wir übrigens noch gelernt, dass die Töne einer Klarinette grundsätzlich nicht aus dem Trichter kommen, nur beim tiefsten Ton. Die Schuhe des Rattenfängers werden per Hand gefertigt und sind teurer als eine Fußballjahreskarte. Wir waren alle von der tollen Hutfeder beeindruckt und haben erfahren, dass sie vom Königspfau stammt.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt