×
Vor genau zehn Jahren mussten viele Autos stehen bleiben / Die Rechtslage hat sich verändert

Warum gibt es keinen Ozon-Alarm mehr?

Weserbergland. Vor genau zehn Jahren beherrschte ein Schlagwort die Diskussion in der Bundesrepublik: "Ozon-Fahrverbot" hieß es am 12. August 1998. In Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland mussten Autos mit hohem Schadstoffausstoß damals zum ersten stehen bleiben, um mit ihren Abgasen den Sommersmog mit der extrem hohen Ozonbelastung in der Luft nicht noch zu verstärken. Über 240 Mikrogramm pro Kubikmeter wurden damals in den vier Bundesländern gemessen. Ist das alles längst Geschichte? Wie sind die Werte im Weserbergland eigentlich heute?

Autor:

Monika Dietz


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt