weather-image
26°

Warum feiern wir eigentlich das Pfingstfest?

Am Montag muss kein Kind in den Kindergarten und kein Schüler zur Schule gehen. Doch was feiern wir zu Pfingsten? Das Pfingstfest ist einer der wichtigsten Feiertage für Christen. In der Bibel steht, dass an diesem Tag der Heilige Geist über den Freunden von Jesus ausgeschüttet wurde. Aber was bedeutet das und warum ist das geschehen? Nachdem Jesus am Karfreitag vor mehr als 2000 Jahren am Kreuz starb, wurde er von seinen Freunden, den Jüngern, begraben. Sein Grab wurde danach mit einem großen Stein verschlossen.

Die Jünger empfangen den Heiligen Geist.

Am Montag muss kein Kind in den Kindergarten und kein Schüler zur Schule gehen. Doch was feiern wir zu Pfingsten? Das Pfingstfest ist einer der wichtigsten Feiertage für Christen. In der Bibel steht, dass an diesem Tag der Heilige Geist über den Freunden von Jesus ausgeschüttet wurde. Aber was bedeutet das und warum ist das geschehen? Nachdem Jesus am Karfreitag vor mehr als 2000 Jahren am Kreuz starb, wurde er von seinen Freunden, den Jüngern, begraben. Sein Grab wurde danach mit einem großen Stein verschlossen. Am Ostertag, am dritten Tag danach, fanden die Freunde von Jesus ein leeres Grab vor: Der Stein war beiseite geschoben. Später begegneten sie Jesus. Er war gestorben und doch am Leben. Das war ein Wunder. Bis zum Himmelfahrtstag war er bei ihnen. Aber dann mussten sie Abschied nehmen. Jesus war nun ganz bei Gott. Die Freunde von Jesus fühlten sich allein- gelassen. Gott wollte ihnen helfen und schüttete den Heiligen Geist über ihnen aus. Die Freunde waren getröstet. Sie konnten plötzlich alle Sprachen der Welt sprechen und wollten von den Taten und Wundern Jesu berichten. So erzählten sie den Menschen aus aller Welt von den Dingen, die Jesus vollbracht hatte. „An Pfingsten wird die Geburt der christlichen Kirche gefeiert. Denn auch heute gibt es die Jünger noch. Das sind die Pastoren und Priester in der Kirche, die uns aus der Bibel vorlesen und von den Wundern berichten, die damals geschehen sind“, sagt der Geistliche Philipp Meyer. jch

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare