×
Sie schwitzen, sie rennen, sie kämpfen, sie brüllen – und doch gibt es sprachlich feine Unterschiede

Wann sind Frauen im Sport eigentlich Damen?

Berlin. Birgit Prinz und Inka Grings spielen Frauenfußball, Andrea Petkovic und Sabine Lisicki Damentennis. Alle sind Leistungssportlerinnen, sie verausgaben sich und arbeiten hart. Der Schweiß perlt auf ihrer Stirn, Grasflecken oder roter Sand klebt an ihren Beinen. Alles nicht wirklich damenhaft. Trotzdem reden die meisten von Damen, wenn es um Tennis geht, und von Frauen, die wie bei der WM Fußball spielen.

Autor:

Kristina Puck


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt