weather-image
24°

Waltershäger Straße: Neue Kanäle auf 235 Metern

EIMBECKHAUSEN. Noch vor Ostern soll in Eimbeckhausen ein größeres Sanierungsprojekt in der Kanalisation gestartet werden. In der Waltershäger Straße wird zum Teil unter Vollsperrung das Abwassertrennsystem auf rund 235 Metern erneuert.

Nur ein Schadensbild von vielen – und noch längst nicht das deutlichste: Einbrüche und Risse, aber auch Problematische Hausanschlüsse zeigt die von der Veolia beauftragte Kamerabefahrung.
Jens

Autor

Jens Rathmann Redakteur zur Autorenseite

„Bei der Befahrung der Kanäle mit einer Spezialkamera sind vor allem im Regenwasserkanal starke Schäden sichtbar geworden“, erklärt Jörg Knebel, Projektleiter bei der Veolia Wasser Deutschland am Standort Bad Münder. Er hat die Bilder gesehen – unterschiedlich stark, in einigen Bereichen aber massiv seien Risse und Scherbenbildungen deutlich auszumachen. Auch der Schmutzwasserkanal sei bewertet worden und zeige ebenso einen hohen Sanierungsbedarf. Da auch die Hausanschlüsse erneuert werden müssen, wird sich die Baumaßnahme einige Zeit hinziehen. Knebel erwartet, dass die Arbeiten voraussichtlich erst im November abgeschlossen sein werden.

Das Regenwasser wird vom Kanal in der Waltershäger Straße in den Eimbeckhäuser Bach geleitet, das Schmutzwasser in der Kläranlage in Eimbeckhausen behandelt.

Dass die Arbeiten teilweise unter Vollsperrung der Straße durchgeführt werden, hat ganz praktische Gründe: Der Schmutz- und der Regenwasserkanal werden aus dem Gehweg in den Straßenbereich verlegt. Dazu wird die Fahrbahn geöffnet und in den Aufbau der Straße eingegriffen. „Offene Bauweise“ nennt sich das Verfahren – im Anschluss werde die Fahrbahnoberfläche wieder hergestellt, kündigt Veolia an. Beschlossen wurden die Arbeiten im Dezember, die Abwasserentsorgungs GmbH Bad Münder – die Kooperationsgesellschaft von Stadt und Betriebsführer Veolia – nahmen sie in den Wirtschaftsplan auf.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt