weather-image
29°
Die Klassiker gibt es jährlich an Silvester / Süßer Abschluss mit geriebenem Lebkuchen

Von Karpfen und Krapfen…

Zu den Küchen-Klassikern, auf die Silvester niemand verzichten möchte, zählt in vielen Familien der Karpfen. Den süßen Abschluss bilden meist die Krapfen. Nur ein Buchstabendreher – aber ein ganz anderer Geschmack.

Wer einen ganz frischen Karpfen genießen möchte, der muss für einen Tag einen Untermieter in seiner Badewanne beherbergen, der ohne Unterlass frisches Wasser braucht. Sonst kann es geschehen, dass der Karpfen auf dem Teller nach Teich duftet, denn Karpfen lieben den Moder am Grunde des Gewässers. Einfacher ist es, den Karpfen beim Fischhändler küchenfertig zu kaufen. Wie alle frischen Zutaten bestellt man den Karpfen vor und holt ihn am Morgen des Silvestertages ab. Wer den Karpfen dann säubert, sollte darauf achten, dass seine Schleimschicht erhalten bleibt, und den Fisch nicht auf einem Holzbrett vorbereiten. Diese Schicht gibt dem Fisch nämlich die blaue Tönung. Und in den Sud kommt Essig oder Zitronensaft, weil die Säure die zarte Schicht auf der Karpfenhaut bindet. Außerdem braucht es nur noch Salz, Pfeffer und pro Fisch eine mit Nelken gespickte Zwiebel. Und ein wenig Lorbeer. Das Wasser soll nur leicht sieden, nicht kochen, sonst reißt die Haut.

Zum „Karpfen blau“ gehören Meerrettich, zerlassene Butter, ein leichter Salat und Salzkartoffeln. Bereitet man ihn auf polnische Art zu, wird der Karpfen deftig: Zuerst werden Schalotten angeschwitzt. Darauf bettet man den Karpfen. Rotwein, Braunbier, Rosinen und gehackte Mandeln werden dazugegeben und zugedeckt wird alles gedünstet. Zur Soße wird geriebener Lebkuchen gegeben! Der Karpfen bringt neben dem Genuss auch Wohlstand ins Haus, denn wer eine Fischschuppe in seine Geldbörse legt, dem geht das Geld nicht aus.

Den süßen Abschluss des Jahres bilden in sehr vielen Regionen Krapfen. Sie kommen in unterschiedlicher Gestalt daher und auch mit verschiedenen Füllungen. Und sie zählen ebenfalls zu den Genüssen, die man besser vorbestellt. Am besten besorgt man alle haltbaren Lebensmittel und Getränke, die man Silvester und Neujahr benötigt, schon vor den Feiertagen. Milchprodukte, Obst und Gemüse können – wie auch das Feuerwerk – schon ein oder zwei Tage vor Silvester besorgt werden. Am Silvestermorgen müssen dann nur noch die Lebensmittel besorgt werden, die man ganz frisch genießen möchte – Karpfen und Krapfen zum Beispiel – und die Dinge, die man zuvor ja vielleicht vergessen hatte.

Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare