weather-image
Ein Streifzug durch die Geschichte der heimischen Psychiatrie

Von Brechkuren und Sturzbädern

Dass es nicht nur Beinbrüche und Zahnschmerzen, sondern auch Erkrankungen und Verletzungen der Seelen und Sinne gab, konnte sich Bürgermeister Bruns beim besten Willen nicht vorstellen. Für den Vorsteher der damals noch politisch selbstständigen Gemeinde Tallensen-Echtorf war klar, dass Christine Lindemeier eingesperrt werden musste. Sorgen bereitete ihm nur die Finanzierung. Am 24. September 1893 machte sich Bruns auf den Weg nach Bückeburg. Er bitte „unterthänigst festzustellen, wie hoch sich die Tagessätze für die Unterbringung in einer Irrenanstalt belaufen“, trug er sein Anliegen im Landratsamt vor.

270_008_7175216_lk_fe_Bloedenanstalt_Eben_Ezer.jpg

Autor:

wilhelm gerntrup


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt