×
Tränen der Rührung in der Lauensteiner St.-Nikolai-Kirche

Vom Schwanengesang des Komponisten Pergolesis

Lauenstein. Ein Konzert der besonderen Art erlebten kürzlich rund 100 Besucher in der St.-Nikolai-Kirche. Im Rahmen der Konzertreihe OrgelPUNKT konnte Kirchenmusiker Jan Meyer sechs junge Talente der Musikhochschule Hannover für die Aufführung von Pergolesis’ Stabat Mater gewinnen. Das Werk gilt als Schwanengesang des Komponisten. Pergolesi vollendete es vermutlich 26-jährig und damit kurz vor seinem Tod im Jahre 1736.

In seinen einleitenden musikalischen und theologischen Worten erklärte Meyer, der in Hannover Musik und evangelische Theologie studiert, die Herkunft des Gedichts Stabat Mater, welches von vielen bekannten Komponisten vertont worden ist. „Die wunderschöne und intime Musik lädt zur Kontemplation ein. Sie stellt uns in Beziehung zum Kreuzgeschehen und lässt ernsthaft über Sinnfragen mit der Ausrichtung auf die christliche Botschaft nachdenken“, so Meyer.

Die Musiker und Musikerinnen führten das Werk in solistischer kammermusikalischer Besetzung auf. Berit Coenders (Violine), Charlotte du Vinage (Violine), Henrika Hoff (Viola), Frederik Botthof (Cello) und Jan Meyer (Orgel) ließen dabei schon in den ersten Takten des Stabat Mater durch ihre nuancierte und bestens aufeinander abgestimmte Spielweise die intensive Beschäftigung mit dem Werk erkennen. Jasmin Wander bezauberte mit ihrer dunklen und zugleich warmen Altstimme und viel Präsenz, Laura Rosa Bohne überzeugte mit ihrer weichen, aber vollen Sopranstimme.

Bei der Zugabe spannte Meyer das Publikum mit ein und so sangen die rund hundert Konzertbesucher, begleitet vom Streichquartett und der Orgel, das Abendlied „Der Mond ist aufgegangen“ von Matthias Claudius. Die Musiker und Musikerinnen rührten dabei nicht wenige Zuhörer zu Tränen.

„Dass so viele Besucher trotz des guten Wetters und zahlreicher anderen Veranstaltungen, die parallel zum Konzert lagen, in die Lauensteiner Kirche gekommen sind, zeigt uns, dass die Orgelpunkte mittlerweile gut etabliert sind – und so freuen wir uns auf weitere Konzerte im Saaletal“, betonte Jan Meyer abschließend. Die Besucher der St.-Nikolai-Kirche bedankten sich bei den Musikern mit lang- anhaltendem Applaus.

Das nächste Konzert der Reihe „OrgelPUNKT“ findet am 22. Juni, um 17.30 Uhr, statt. Der Ort wird in der Presse bekanntgegeben. Jan Meyer wird Orgelwerke von Bach, Rheinberger, Reger und Milhaud darbieten.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt