×
In den Wintermonaten entspannt sich Peter Wackel in den mallorquinischen Bergen

Vom Chartstürmer zum ultimativen Gipfelstürmer

Mit Songs wie „Party, Palmen, Weiber und ’n Bier „, „Ladioo“, „Joanna (Du gei...), „Manchmal möcht‘ ich so gern‘ mit dir“ oder „Erika“ gibt Peter Wackel seit vielen Jahren „Vollgas“ auf dem Ballermann. Auch in diesem Jahr werden wieder Tausende von partybegeisterten Fans seinen Ohrwürmern dreimal wöchentlich auf der Baleareninsel andächtig und meist leicht angesäuselt lauschen.

Wenn sich Ende Oktober der „Bierkönig“ und das „Oberbayern“ in den wohlverdienten Winterschlaf verabschieden, zieht es den gebürtigen Erlanger überwiegend in die Aprè Ski- Locations in Österreich und der Schweiz, wo „Flügerl“, Glühwein und Jagertee die Pistenhengste in Stimmung bringen.

Peter: Diese Auftritte finden überwiegend an den Wochenenden statt, so bleibt mir während der Woche noch genügend Zeit, mich einem meiner liebsten Hobbys zu widmen – dem Wandern in den mallorquinischen Bergen.

Obwohl er nach seinen eigenen Worten eher ein „Sport-Miese-Peter“ war, außer Fahrrad- und Skifahren bekam er in den letzen Jahren wenig auf die Reihe, findet das Energiebündel seit Jahren Entspannung und Erholung beim Golfsport (wir berichteten).

2 Bilder

Peter: Seit ich die Platzreife habe, nutze ich jede freie Minute, um auf „Son Gual“ den grünen Sport zu betreiben. Das ist zwar immer eine tolle Sache, doch mit etwas Ehrgeiz gehe ich inzwischen auch an die Sache ran – und schon ist der ungeliebte Stress wieder da. So richtig abschalten kann ich nur in den Bergen – da bleibt dann auch das Handy aus und ich bin mit der Natur im wahrsten Sinne des Wortes eins.

31 Tausender gibt es auf Mallorca – viele hat der 36-Jährige bereits mit Freunden bestiegen – doch insbesondere der 1182 Meter hohe Puig d’en Galileu hat es dem Entertainer angetan.

Peter: Es ist ein herrlicher Panoramablick vom Puig d’en Galileu direkt ins Meer – einfach traumhaft. Du hast zwei Möglichkeiten, den Gipfel zu erreichen – einmal über die Carena, die Nordostflanke und zweitens über die Schneehäuser am Coll des Telègraf. Links gegenüber sieht man die Haupt- und die Nebengipfel vom Puig de Massanella – auch die fast 1.500 Meter lange Nordwand des Massanella-Massivs ist von hier oben besonders schön zu sehen.

Besonders sehenswert sind auch die Schneehäuser, die von den reichen Mallorquinern gebaut wurden.

Peter: Schnee zu sammeln und zu lagern, um ihn dann zur Kühlung von Lebensmitteln und Getränken sowie in der Medizin zum Fiebersenken oder zur Wundbehandlung zu verwenden, hat eine lange Tradition. Auf Mallorca begann der gewerbliche Verkauf von Schnee Ende des 16. Jahrhunderts. Das weiße Gold wurde dann mit Pferdekutschen ins Tal gebracht. Mit der Elektrifizierung wurde das Schneesammeln Anfang des 20. Jahrhunderts nach und nach durch die maschinelle Eisproduktion in Fabriken ersetzt.

Die Reiseverpflegung des Wackel-Wander-Teams ist eher spartanisch aber sehr schmackhaft.

Peter: Nach einem mehrstündigen Aufstieg gibt es als Belohnung meist Mandelkuchen, Rotwein und Oliven – da macht die Brotzeit so richtig Spaß.

Nach dem Motto „Im Sommer Halli Galli, im Winter in die Berge“ freut sich Peter Wackel schon jetzt auf seine neue Herausforderung – ob es in diesem Jahr der höchste Berg Mallorcas, der Puig Major (1436 m) oder der Morro d’en Pelut sein wird, steht noch in den Sternen. Eines steht jedenfalls jetzt schon fest: Am 21. Juni erscheint Peter Wackels neue Single „Scheiß drauf“, die man dann als CD im Handel oder als Download kaufen kann. „Ich hoffe, ihr seid im nächsten Jahr bei einer meiner Bergtouren dabei“, gab uns der Stimmungsmacher noch mit auf den Weg – schaun mer mal, Peter.

ï Geschafft – nach mehrstündigem Anstieg ist die Spitze des „Puig d’en Galileu“ erreicht.

ò Das Interview mit Peter Wackel führten wir bei angenehmen 25 Grad im Tal.

Texte und Konzertfotos: Sven und Lars Andersen

Nicht so entspannend, aber verdammt schweißtreibend – Peter bei einer Show im Oberbayern.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt