weather-image
22°
Auslandseinsätze der Bundeswehr Thema der zentralen Gedenkfeier der Stadt

Volkstrauertag mit aktueller Bedeutung

Bad Münder (oe). Die zentrale Gedenkveranstaltung der Stadt fand im Martin-Schmidt-Konzertsaal statt. Ortsbürgermeisterin Petra Joumaah wies in ihrer Ansprache darauf hin, dass die Zeit für Trauer und Verlust nicht im Nebel der Vergangenheit verschwindet. „Dieser Gedenktag erfährt durch den Einsatz unserer jungen Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan leider einen ganz aktuellen Bezug“. Denn zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg hätten in den letzten Jahren wieder deutsche Soldaten ihr Leben verloren. Sie schloss ihre kurze aber prägnante Rede mit dem Satz Mahatma Gandhis „Es gibt keinen Weg zum Frieden – Frieden ist der Weg“.

270_008_4404176_lkbm101_1511_volkstrauertag_friedhof_3_.jpg

Der ehemalige Ortsbürgermeister Helmut Fasse begrüßte die anwesenden Ratsmitglieder und Oskar Stolzenberger als Vorsitzenden des örtlichen Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge (VDK). Als Gäste der Gedenkfeier war auch eine Abordnung der Patenkompanie des Ortsrates, des Schweren Pionierbataillons 130 aus Minden unter der Leitung von Oberleutnant Patrick Smolin gekommen, außerdem der Musikzug der Feuerwehr Bad Münder, die Reservistenkameradschaft Bad Münder sowie Abordnungen der Vereine und einige Bürger. Auffällig für viele Teilnehmer: Neben den Vereinsvertretern in offizieller Funktion waren auffällig wenige Besucher zur Gedenkfeier erschienen.

Mareike Henning und Tobias Kokkeling von der Musikschule spielten eine vierhändige Suite von Dmitri Schostakowitsch und anschließend sang die Mezzosopranistin Henning „In der Fremde“ aus dem „Liederkreis“ von Robert Schumann.

2 Bilder

Annika Lüdersen, Luisa Bosse und Laura Flügge, Schülerinnen der zehnten Klassen der Abraham-Lincoln-Realschule, trugen die Gedanken junger Menschen zu diesem Volkstrauertag vor.

Anschließend gingen die Teilnehmer zum Friedhof, die Ehrenformation des Pionierbataillons legte einen Kranz am Ehrenmal nieder. Zuvor führte der Weg zum Gräberfeld der Zwangsarbeiter und Soldaten, wo Stolzenberger der Toten gedachte.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt