weather-image
22°
Arbeitsgemeinschaft Krasniza hat Probleme, Gasteltern zu finden / Landeskirche hält an Aktion fest

"Vielen Menschen sagt Tschernobyl nichts mehr"

Rinteln (wm). Im April 1986 ist der Block 4 des Atomkraftwerkes von Tschernobyl explodiert. 1993 hat dieÖkumenische Arbeitsgemeinschaft Krasniza, damals vor allem auf Initiative von Dieter Seydell (Exten) und Hiltraud Mumme (Hohenrode) unter dem Dach der evangelischen Kirche begonnen, Kinder aus der Tschernobyl-Region zu einem Ferienaufenthalt nach Rinteln einzuladen. Ähnliche Aktionen sind auch imAuetal, Bad Nenndorf und Bad Eilsen von den örtlichen Gemeinden gestartet worden.

Abschiedsfoto mit den Krasniza-Kindern, die alle "Danke" sagen:


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt