weather-image

Viel Arbeit nach „Friederike“ im Katzberg

HACHMÜHLEN/ALTENHAGEN. Stefan Schulz und Leon Grafenhorst stehen mit ihren Kettensägen seit der Morgendämmerung im Wald, um mit dem Aufarbeiten der umgewehten Bäume zu beginnen. Abstocken nennen sie ihren Job. Heißt: Sie trennen die liegenden Baumstämme von ihrem hochstehenden Wurzelteller.

Stefan Schulz und Leon Grafenhorst beginnen mit dem Aufarbeiten des Nutzholzes nach dem Sturm.Foto: honig

Autor

Gerhard Honig Reporter

Nicht nur am hängigen Waldboden ist das eine hochbrisante Aufgabe, die viel Berufserfahrung und auch den viel gerühmten „siebten Sinn“ erfordert. Das tonnenschwere liegende Holz steht oft unter Spannung, sodass der ebenfalls kolossale Wurzelteller mit unheimlicher Wucht in seine ursprüngliche Lage zurückschnellt, sobald die Säge den Stamm „abgestockt“ hat. Ein eingeklemmtes Sägeschwert erfordert ebenfalls zeitraubende und auch technisch versierte Arbeitstaktik unter der Überschrift „safety first“. Die beiden Forstwirte sind Angestellte des Coppenbrügger Forstlohnunternehmens Carsten Stannehl. Und sie arbeiten auch jetzt am Wochenende, zumal noch viel Arbeit vor ihnen liegt. Betreuungsförster Horst Ebeling hatte alle Forstwirte in einer Vorbesprechung auf die besonderen Gefahren dieses Auftrags hingewiesen. Wenn das Abstocken abgeschlossen sei, werde in etwa anderthalb Wochen ein „Harvester“ eingesetzt, der die Baumstämme entastet, ablängt und durch Rückegassen an die Abfuhrwege bringt.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt