×
6:2-Erfolg beim MTV Almstedt / Galavorstellung von Burak Buruk

VfL Bückeburg wacht nach der Pause auf

Bezirksoberliga (ku). Der Aufsteiger hatte den Absteiger zu Gast, zwei Staffelneulinge beim ersten Kräftemessen. Der VfL Bückeburg entschied das Duell beim MTV Almstedt klar mit einem 6:2-Erfolg, präsentierte sich dabei gegen einen selten gefährlichen Gegner als Mannschaft mit zwei völlig unterschiedlichen Gesichtern. Die Gastgeber hatten während der gesamten Spielzeit drei Chancen, zwei verwandelten sie, bei der dritten Möglichkeit vergaben sie kläglich und verpassten so die vielleicht doch mögliche Wende.

In der ersten Runde viel Geplänkel, viel Nervosität auf beiden Seiten, Fehlpässe, dazu ein ganz schlechter Start für den VfL. In der 6. Minute setzte sich Karsten Marahrens nach einem Freistoß allein ab, tauchte vor Tim Engler auf, der ihn beim Herauslaufen umsäbelte. Es gab einen Elfmeter, den Rene Kienert unhaltbar versenkte. Die zweite Szene der Gastgeber in der 18. Minute. Daniel Kijac konterte die schwache Abwehr aus und setzte die Kugel genau in den Winkel. Bückeburgs erste und einzig erwähnenswerte Szene in der 41. Minute, Alexander Bremer schoss aber vorbei. Dann knallte es in der Kabine richtig, Trainer Timo Nottebrock stinksauer nach dieser Vorstellung. Ganz offensichtlich waren seine Worte deutlich genug, schon in der 47. Minute der Anschlusstreffer. Eine Ecke von Burak Buruk, Bremer verlängerte per Brust auf Dennis Peter, der aus Nahdistanz traf. Schon sechs Minuten später das 2:2. Diesmal ein exakter Freistoß von Buruk auf Bremer, der präzise abschloss. In der 57. Minute die 3:2-Führung für den VfL. Diesmal machte es der nun stark aufspielende Buruk nach einer guten Flanke von Jan-Eike Raschke selbst. Danach klare Bückeburger Dominanz, aber die Schrecksekunde in der 72. Minute. Daniel Kijac völlig frei und unbedrängt vor Englers Kasten. Er setzte die Kugel aber kläglich vorbei. Dann der VfL wie aufgezogen, Chancen am laufenden Band. In der 87. Minute das 4:2: Niklas Fritsche auf Bastian Schmalkoch, der scheiterte an Keeper Zeh, aber Buruk knallte die Kugel im Nachschuss in die Maschen. Das 5:2 machte Alexander Bremer in der 89. Minute. Auch das 6:2 in der 91. Minute ging auf sein Konto. Er verwandelte den fälligen Elfmeter nach einem Foul an Buruk. VfL: Engler, Raschke, Steininger, Thom, Könemann, Buruk, Werner (43. Peter), Prange, Benecke (46. Schmalkoch), Fritsche, Bremer.




Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt