weather-image
Übertragung aus dem VfL-Heim / Moderator Peter Berg: "Relativ isoliert gelegen"

VfL Bückeburg: NDR-Radiohörer lernen live ein "sportpolitisches Juwel" kennen

Bückeburg (bus). Das Fußball-Vereinsleben im Allgemeinen und der VfL Bückeburg im Besonder en haben im Mittelpunkt einer Radiosendung gestanden, die NDR 1 Radio Niedersachsen am Montagabend live aus dem VfL-Sportheim am Jahnstadionübertragen hat. Moderator Peter Berg nutzte die ihm zur Verfügung stehenden 25 Minuten, um gemeinsam mit zahlreichen Gesprächspartnern die Themenfelder Ehrenamt, Nachwuchs, Integration und Finanzen zu erörtern. "Lösungswege sind da, wenn das Engagement da ist", stellte Berg am Ende der im Programm "Sportland Nie- dersachsen" laufenden Sendung fest.

NDR-Moderator Peter Berg (links) interviewt Karl Rothmund. Im Hi

Mit dem Moderator ins Gespräch fanden die Initiatoren des Projekts, Karl-Heinz Drinkuth (stellvertretender Kreisvorsitzender des Niedersächsischen Fußballverbandes NFV) und Friedel Pörtner (Ex-CDU-MdL) sowie Martin Brandt (Vizepräsident VfL Bückeburg), Dr. Ahmet Cetindere (Präsident SV Union Stadthagen), Marco Vankann(Vorsitzender NFV Kreis Schaumburg) und Karl Rothmund (NFV-Präsident und DFB-Vizepräsident). Berg stellte Bückeburg als "relativ isoliert gelegen" vor. Die Lage zwischen den Zentren Hannover, Osnabrück und Bielefeld verlange dem Verein ein besonderes Engagement ab. Was im VfL nach Angaben von Brandt ("höchst vitaler Mehrsportverein") und Pörtner ("sportpolitisches Juwel mit Familiencharakter") indes anzutreffen ist. "Wir können nicht auf den Nachwuchs warten, sondern müssen uns öffnen und unser Angebot optimieren", erläuterte Brandt. Im VfL sei das ehrenamtliche Mitwirken dergestaltneu organisiert worden, "dass jeder sich im großen Ganzen wiederfindet." Die Integrationsthematik kam vor dem Hintergrund zur Sprache, dass Union Stadthagen in der Saison 2006/2007 in der Fair-Play-Initiative des NFV den siebten Platz unter mehr als 1200 Teilnehmern belegte. "Über den Sport kann man viel bewegen", merkte Cetindere an, der den von ihm vertretenen Verein zugleich als Ort interkultureller Begegnungen vorstellte. Rothmund hob hervor, Integration funktioniere nicht "par ordre du mufti" sondern müsse in den Vereinen gelebt werden. Zum besseren Verständnis führte der DFB-Vize ein Sepp Herberger zugeschriebenes Zitat an: "Der Ball ist unser Dolmetscher." Als der Punkt "Finanzen" anstand, wurde der Runde und den etwa 60 Zuhörern im VfL-Heim deutlich, wie schnell 25 Minuten vergehen können. Mehr als ein kurzes Statement Brandts - Sponsoring ist unser größtes Problem, zwei Drittel des Vereinsetats werden über Förderer finanziert, wir bauen darauf, dass die Partnerschaften lange andauern - erlaubte die verbleibende Sendezeit nicht.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt