weather-image
22°
Wohnanlagen nach neuestem Urteil nun leichter modernisierbar

Urteil zur Bausanierung

Eigentümergemeinschaften können Modernisierungen ihrer Wohnanlage beschließen, die über das bloße Instandsetzen hinausgehen, wenn drei Viertel aller stimmberechtigten Eigentümer dafür sind und diese mehr als die Hälfte der Miteigentumsanteile auf sich vereinen. Nach einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs (V ZR 82/10) kann die Gemeinschaft auf diese Weise nicht nur energiesparende, sondern auch andere bauliche Maßnahmen ergreifen, die den Wohnwert verbessern.

Bei Eigentümergemeinschaften müssen drei Viertel der Stimmberechtigten für eine Sanierungsmaßnahme stimmen.

Die Wüstenrot Bausparkasse AG weist darauf hin, dass in einem jetzt entschiedenen Fall eine Eigentümergemeinschaft beschloss, Schornsteine so zu verändern, dass in die Reihenhäuser der Anlage Kaminöfen eingebaut werden konnten. Der einzige Eigentümer, der dagegen gestimmt hatte, wollte den Beschluss vor Gericht zu Fall bringen, kam aber damit nicht durch. Laut Bundesgerichtshof handelt es sich bei der Baumaßnahme um eine „sinnvolle Neuerung“, weil neben der bereits vorhandenen Heizungsanlage eine weitere Heizmöglichkeit geschaffen wird. Dies steigere den Wohnkomfort und schaffe die Möglichkeit, den jeweils günstigsten Brennstoff zu nutzen. Und da der Beschluss der Gemeinschaft vorsah, dass die anfallenden Kosten von denjenigen Eigentümern zu tragen sind, die einen Kaminofen einbauen, seien die übrigen Eigentümer nicht unangemessen beeinträchtigt.



Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    Telefon: 05041 - 78932
    E-Mail: redaktion@ndz.de
    Anzeigen
    Telefon: 05041 - 78910
    Geschäftsanzeigen: Anzeigenberater
    Abo-Service
    Telefon: 05041 - 78921
    E-Mail: vertrieb@ndz.de
    Abo-Angebote: Aboshop

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt